Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.06.2007

Geheimnisvolles 3D

Eine völlige neue Art, Filme in 3D auf einem Flachbildschirm wiederzugeben, hat das Unternehmen Charisma enwickelt. Dafür wurde die Firma in diesem Jahr mit dem Innovationspreis der Bundesregierung ausgezeichnet.

Von Hans-Jürgen Humbert

Als Display dient ein modifizierter Plasma- oder TFT-Bildschirm. "Bis auf die direkte Ansteuerelektronik der einzelnen Bildpunkte haben wir alles herausgerissen und durch eigene Technik ersetzt", erzählt der Unternehmenssprecher von Charisma. Die Bildschirmoberfläche wurde dagegen nicht verändert. Keinerlei Prismen engen den Blickwinkel ein. Deshalb können auch mehrere Personen vor dem Monitor 3D-Effekte direkt ohne Spezialbrillen genießen. Und jetzt kommt das Schönste: Für die Wiedergeabe in 3D ist nicht einmal eine spezielle Aufnahmetechnik notwendig. Selbst alte Schwarz-Weiß-Filme würden deutliche 3D-Effekte zeigen. Das Gerät würde alles schlucken, was ihm an Videosignal angeboten würde. Selbst HD-TV könne in 3D abgespielt werden.

Doch nun kommt der Wermutstropfen: Was genau hinter dieser Technik steckt und wie sie arbeitet, will das Untenehmen nicht verraten, aber wir konnten diese Technologie persönlich in Augenschein nehmen.

Ortstermin

Im niedersächsischen Rastede, einem kleinen Dorf in der Nähe von Oldenburg, befindet sich der erste Showroom von Charisma. Dank der guten Beschreibung der Geschäftsführerin Elenore Jantzen finden wir das kleine Einfamilienhaus, das eigentlich als Showroom für das Unternehmen "Klangkultur" dient, auf Anhieb. Klangkultur hat sich auf den Vertrieb und Einbau von hochwertigen Audioanlagen spezialisiert. In den 3D-Monitoren von Charisma sieht das Unternehmen eine ideale Ergänzung zu seinem bisherigen Portfolio.

Ein großes Plasma-Display und eine Surround-Anlage dominieren den Raum. Für die Demonstration legt Jantzen den Film "Vertical Limit" auf DVD ein. Bei der DVD handelt es sich um die Standardausgabe, an der laut Jantzen nichts verändert wurde.

Schon die ersten Bilder sind beeindruckend. Es sind deutliche 3D-Effekte zu erkennen, außerdem erscheint das Bild viel konturenschärfer und kontrastreicher als im Kino. Die 3D-Effekte spielen sich aber nicht vor dem Bildschirm, wie bei Anschauen mit einer Spezialbrille, ab, sondern man schaut quasi in die Tiefe des Displays.

"Woher zum Teufel weiß die Elektronik, welche Pixel vorne liegen?", ist mein erster Gedanke. Doch zur Technik will sich Jantzen nicht äußern. "Erstens bin ich keine Technikerin, und zweitens dürfte ich nichts sagen", lautet ihr Kommentar. Dann erzählt sie aber bereitwillig von einer Vorführung, bei der ein Journalist anwesend war, der seit seiner Geburt nur ein Auge besaß. Für räumliches Sehen sind immer zwei Augen notwendig. Durch lebenslange Übung habe der Mann sich aber ein quasi-räumliches Sehen angeeignet. Die Effekte auf dem Charisma-Monitor seien für ihn viel stärker sichtbar gewesen als für die übrigen Teilnehmer. "Er hat übrigens sofort ein Gerät geordert", fügt sie lächelnd hinzu.

Dann schiebt sie eine alte Star-Wars-DVD in den Player. Auch hier treten beeindruckende 3D-Effekte auf. Das Bild erscheint zudem kontrastreicher, konturenschärfer und farbenprächtiger - und das, obwohl es sich nur um ein PAL-Signal handelt.

Den Abschluss der Demonstration macht schließlich noch ein Live-Mitschnitt eines Robbie-Williams-Auftritt. In Verbindung mit der hervorragenden Surround-Anlage fühlt man sich mitten ins Konzert versetzt. Robbie scheint zum Greifen nah auf der Bühne zu stehen.

Neben Privatkunden interessieren sich auch das Militär und die Medizintechnik für diese Technologie, da sich auch Grafiken besser darstellen lassen. Selbst Spiele sollen sich in 3D in Echtzeit darstellen lassen. "Wir haben einmal probeweise die PlayStation 3 angeschlossen und mussten unsere Jungs praktisch von der Konsole wegreißen", erzählt Jantzen lächelnd.

Kein billiges Vergnügen

Rund 11.000 Euro muss der Technikbegeisterte für die kleine Anlage, bestehend aus einem modifizierten 42-Zoll-Plasmamonitor und dem dazugehörigen Steuergerät, auf den Tisch legen. Das Steuergerät besitzt die Abmessungen von üblichen Hi-Fi-Geräten mit 43 Zentimetern Breite. Einen Blick ins Innere des Steuergerätes verweigerte Jantzen. "Unsere Geräte sind sogar mit einem Selbstzerstörungsmechanismus ausgestattet, um ein Abkupfern der Schaltung zu verhindern", sagt sie.

Die Technologie auch an andere Unternehmen weiterzugeben sei im Augenblick nicht geplant. Bei den Preisen ist auch ein Verkauf über Flächenmärkte kein Thema. Dagegen setzt Charisma auf eine zahlungskräftige Klientel, der das Unternehmen ein Rundum-Sorglos-Paket anbieten will. Und hierfür sucht Charisma noch Partner, die genau diese Klientel als Kundschaft haben, so Jantzen.