Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.10.1996 - 

Faxline

Geisterdateien unter NT

R. Kollmannsberger, München: Seit einiger Zeit haben wir auf Windows NT 3.51 Server und NT Workstation umgestellt. Nun treten hin und wieder Probleme beim Löschen von Dateien mit dem Datei- Manager auf. So kommt es vor, daß ohne Fehlermeldung des File- Servers eine Datei nicht wirklich gelöscht wurde. Klickt man im Datei-Manager noch einmal auf diese Datei und wählt "Permissions", so ist keine Änderung der Datei-Parameter möglich. Ähnlich verhält es sich mit allen Office-Applikationen: Unter Excel beispielsweise wird eine Datei nicht wie gewünscht, sondern mit dem Namen "0032890" am Server gespeichert. Wenn der Server neu gebootet wird, sind die Geister-Files zwar noch vorhanden, sie lassen sich dann jedoch löschen.

Die Redaktion: Leider schreiben Sie nicht, ob das Problem der Geisterdateien bei allen Nutzern auftritt oder auf temporäre Dateien (Excel) und Verzeichnisse beschränkt ist. Möglicherweise sind die RWX-Rechte (RWX = Read Write Execute) falsch gesetzt. Empfehlenswert ist es hier, sich eine Übersichtsliste aller ACL- Rechte (ACL = Access-Control-List) anzulegen und diese auf Inkonsistenzen zu überprüfen. Dies ist auch ohne ein umfangreiches Management-System möglich: Die Shareware "Dump ACL" von Somar Systems ("Go Ntserver" auf Compuserve, Datei "Dmpacl.zip") gestattet das Anlegen solcher Übersichten. Die Firma bietet auch ein Hilfsprogramm an, mit dem "streunende" Dateien gelöscht werden können.