Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.08.1980 - 

Neuer Bargeldservice in Frankreich:

Geld vom Gemeinschafts Kiosk

PARIS - "Point Argent" heißt ein neuer Servicedienst, der dem französischen Bankkunden nunmehr zur Verfügung steht. Michael Maincent, Direktor der GIE Carte Bleue, Paris, sprach auf einer Tagung der Payment System Incorporation in München (2. - 4. Juli 1980} über eine neue Geldausgabeautomatenkette in Frankreich.

Maincent erläuterte, daß die derzeit etwa 2500 in Frankreich eingesetzten Geldausgabeautomaten eine Nutzungsbreite zwischen 20 und 500 Transaktionen pro Tag erfüllen. Interessanterweise werden zwei von drei Abhebungen an Automaten anderer Banken, des heißt, nicht dem eigenen kontoführenden Institut getätigt. Nachdem bislang alle Selbstbedienungsstationen im Bankbereich installiert waren, wünscht der an diese Technik gewöhnte Kundenkreis die Gerate nun auch dort, wo keine Banken sind.

Da die Kosten für die Aufstellung und den Unterhalt von Selbstbedienungsstationen an öffentlichen Plätzen höher sind als für Geräte in oder an der Außenwand einer Bank, erschien es den Franzosen sinnvoll über die einzelne Bankengruppe hinaus zusammenzuarbeiten, um so zu einer höheren Ausnutzung der Geräte zu kommen.

Entsprechend dem Beispiel der Zeitungsdistribution - gleiche Verteilerorganisation für die unterschiedlichsten Blätter - wurde die GIE Carte Bleue beauftragt, eine Kette von zunächst 80 Geldausgabeautomaten vorwiegend auf Bahnhöfen zu installieren. Der erste dieser "Geldpunkte" (französisch: Point Argent) wurde vor drei Monaten installiert.

Ausführlich widmete sich Maincent den mit dem Aufbau dieses Netzes zusammenhängenden Fragen, angefangen von dem. einheitlichen Erscheinungsbild, des keine Verbindung zu den dahinterstehenden Banken aufkommen läßt, bis hin zu Fragen der Verfügbarkeit, der Wartung auch außerhalb der Bankzeiten sowie der Sicherung gegen Mißbrauch.

Nach Aussagen von Maincent decken die von der Transac installierten Kiosk-Selbstbedienungsautomaten die besonderen Sicherheitsbedürfnisse von Installationen an öffentlichen Plätzen vollständig ab. Die Systeme sind beispielsweise ständig mit der Wartungsgesellschaft verbunden, so daß ein gewaltsames Öffnen derselben sofort signalisiert wird.

Die gleiche Technik liegt auch der von der Siemens AG im Rahmen des Bankenterminalsystems Transdata angebotenen Selbstbedienungsstation zugrunde.

* Heribert Schneider ist im Unternehmensbereich Datenverarbeitung der Siemens AG tätig.