Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.02.1986 - 

Banken und Sparkassen wollen GAA-Knackern das Handwerk legen:

Geldautomaten überregional vernetzen

HAMBURG (CW) - Profitieren dürfte IBM vom Versagen seiner Geldausgabeautomaten (GAA), die kürzlich von kriminellen Hackern geknackt wurden (siehe Seite 54).

Schon bald sollen, Agenturmeldungen zufolge, die Geldausgabemaschinen in der Bundesrepublik an ein überregionales Netz angeschlossen werden, das den Mißbrauch der Eurocheque-Karten unterbinden könnte. Über die Struktur dieses Netzes, das insbesondere Mehrfachabhebungen an einem Tag unmöglich machen soll, gehen die Meinungen des Kreditgewerbes noch auseinander.

Die Sparkassen gingen, so der Bericht, mit ihren Vernetzungsplänen am weitesten, da sie bereits auf regionale Verbandsrechenzentren zurückgreifen könnten. Im Falle einer Kontoabhebung über Sparkassen-Scheckkarte würden über regionale IBM-Vorrechner direkt bei der kontoführenden Stelle Deckung, Limit und eine eventuelle Sperre abgefragt werden können.

Der Bundesverband Deutscher Banken favorisiere hingegen das Konzept einer zentralen Autorisierungsstelle, die Kontosperren registriere und auch Mehrfachabhebungen erkenne.

Die "erfolgreichen" Manipulationen an den Geldausgabeautomaten haben nun offenbar dazu geführt, die mittelfristig erst geplante Vernetzung auch von Point-of-Sales-Kassen im Einzelhandel sowie der Geldautomaten zeitlich vorzuziehen.