Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.09.1994

Geldmangel als Grund vermutet Digital trennt sich mit Verlust von der Beteiligung an Olivetti

MUENCHEN (CW/IDG) - Die Digital Equipment Corp. (DEC) hat ihre 8,5prozentige Beteiligung an Olivetti verkauft, die sie im Juli 1992 erworben hatte. Die Kooperation der beiden Unternehmen bei Alpha-Rechnern und PCs soll weiterhin bestehen bleiben.

Die Verbindung zwischen Digital und Olivetti hielt nur zwei Jahre. Die finanzielle Beteiligung war als Grundstein fuer ein gegenseitiges Abkommen gedacht. Olivetti sollte fuer DEC den Alpha- Prozessor unterstuetzen, im Gegenzug erklaerte sich Digital bereit, von Olivetti Terminals, PCs, Rechnerkomponenten und Notebooks in das Programm mit aufzunehmen. Durch den Verkauf ist das Olivetti- Kapital zu 75 Prozent in den Haenden von Kleinaktionaeren. Der Rest gehoert der Konzern-Holding von Carlo De Benedetti.

Die finanziellen Schwierigkeiten von Digital sind sicher einer der Gruende fuer den Verkauf. So schloss der DV-Konzern das letzte Geschaeftsjahr mit einem Fehlbetrag von 2,16 Milliarden Dollar ab. Die Olivetti-Transaktion war fuer DEC ein Verlustgeschaeft. Musste der VAX-Hersteller vor zwei Jahren noch 287 Millionen Dollar fuer die Beteiligung zahlen, erhielt er jetzt fuer das Aktienpaket nur noch schaetzungsweise 150 Millionen Dollar.

Auch auf Olivetti wirft der Verkauf kein gutes Licht. Denn waere der italienische Konzern etwas attraktiver gewesen, haette eventuell ein anderes Unternehmen den Anteil uebernommen und Digital waere nicht gezwungen gewesen, das Aktienpaket auf der Mailaender Boerse zu verkaufen, urteilt das "Wall Street Journal". Der Olivetti-Kurs fiel in Folge der Transaktion um 14 Prozent.

Eigentlich hatte sich Digital von Olivetti tatkraeftige Unterstuetzung beim Alpha-Geschaeft erhofft. Doch die Partnerschaft war fuer den US-Konzern offensichtlich nicht zufriedenstellend. Das "Wall Street Journal" geht davon aus, dass Digital Olivetti- Produkte im Wert von 125,3 Milliarden Lire verkauft hat, dass umgekehrt der italienische Konzern aber nur Digital-Erzeugnisse fuer 9,9 Milliarden Lire an den Kunden bringen konnte.

Bis jetzt hat sich der italienische DV-Hersteller noch nicht offiziell geaeussert, ob er einen Nachfolger fuer Digital sucht. Aus der Fuehrungsebene hat es nach Informationen des amerikanischen Finanzblattes Stimmen gegeben, wonach ein Partner aus der Telekommunikations-Branche in Frage kaeme. Olivetti erwirtschaftet in diesem Sektor ein Viertel des Gesamtumsatzes.