Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Microsoft verspricht sich mehr Marktchancen durch Kooperation:


19.08.1988 - 

Gemeinsam gegen den IBM-LAN-Manager

SAN FRANCISC0 (IDG) - Microsoft bereitet den Gegenzug zur Einführung der erweiterten IBM-Version des LAN-Managers vor. Kompatibler und flexibler soll die neue Version sein. Dabei baut Microsoft auf die gemeinsame Entwicklung mit weiteren Computer- und Netzwerkherstellern. Noch in diesem Jahr wollen mindestens sechs Anbieter neue Versionen des LAN-Managers vorstellen.

Den Anwendern stehe in naher Zukunft ein großes Angebot an LAN-Managern zur Auswahl, sagte ein Mitarbeiter des LAN-Manager-Entwicklers Microsoft in einem Interview voraus. Dazu gehören NCR, Ungermann-Bass, Micom-Interlan, Standard-Microsystems, Torus, Apricot, Olivetti und wahrscheinlich auch Spa. Für die erste Hälfte 1989 erwartet Stephen Kanzler, Produktmanager bei Microsoft, daß noch ungefähr zwanzig weitere Anbieter hinzukommen, darunter die Computerhersteller Hewlett-Packard und Nokia.

Microsoft will in Kürze eine Vorversion des SQL-Servercodes an ausgewählte Hersteller abgeben. Mit diesem Entwicklungswerkzeug in der Hand könnten schon bald Multiuser-Datenbankapplikationen für die LAN-Manager-Umgebung erstellt werden. Bisher hat Microsoft 35 Lizenzen für die auf OS/2 basierende Netzwerksoftware, die in Zusammenarbeit mit 3Com entwickelt wurde, vergeben. Verkauft wurden insgesamt ungefähr 5000 Softwaresysteme.

Die erweiterte IBM-Version - Big Blue ist ebenfalls Lizenznehmer - umfaßt Mikro- zu Mainframe-Kommunikation und Datenbank-Managementfunktionen. Kanzler bestätigte, daß IBM mit dieser Version gute Erfolge auf dem Markt erzielt. "Wir werden verstärkt mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten, um gleiche Funktionalität anbieten zu können, wie wir es schon mit DCA und Select OS/2 Server getan haben", kündigte er die Antwort auf IBMs Erfolge an.

Ferner arbeitet Microsoft auch auf dem Gebiet der Transport-Protokolle mit Partnern zusammen. Ziel sei hierbei, so Kanzler, die Kompatibilität mit bereits vorhandenen Produkten zu schaffen.