Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Integrierte Fertigungszelle steht im Mittelpunkt:


25.10.1985 - 

General Electric eröffnet ClM-Zentrum

FRANKFURT (sch) - Ein Zentrum für Computer Integrated Manufacturing (CIM) hat die General Electric Automation Europe in Frankfurt eröffnet. Neben der Vorführung von Produkten im Bereich Fertigungsautomation soll diese Einrichtung auch der Applikationsentwicklung und dem Kundentraining dienen.

Den räumlichen und thematischen Mittelpunkt des GE-Automationszentrums - so die offizielle Bezeichnung - bildet eine sogenannte Automatisierte Fertigungszelle (AMC) mit verschiedenen Bearbeitungssegmenten, einem Industrie-Schneidlaser sowie integrierten Steuerungsprodukten und Software. Hier agiert zunächst ein fahrerloses Elektro-Flurförderzeug der BT Transportgeräte GmbH, das mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) der Serie Sechs sowie den Mark Century 2000 CNCs von -General Electric Automation ausgestattet ist.

Der Gabelstapler transportiert die Werkstücke zu GE-Robotern, die ....tztere dann zu den Bearbeitungsabteilungen mit Mandelli- und Wahli-Maschinen sowie dem Hochenergie-lndustrielaser bringen. Nach dem Produktionsprozeß entladen" die Roboter die Fertigteile zum Abtransport in ein automatisiertes Lager.

Die flexible Fertigungszelle ist von zehn Spezialräumen umgeben. Acht davon dienen der Demonstration von GE-Automationsbausteinen wie Industrie-Steuerungen, Fabrikmanagement-Systemen und Industrie-LANs sowie Anlagen für die Bereiche CAD, CAM und CAE.

Im Rahmen der computerunterstützten Konstruktion und Fertigung werden schlüsselfertige Systeme der GE-Tochtergesellschaft Calma mit Arbeitsstationen und Softwarepaketen für die Anwendungsfelder Elektronik, Mechanik und Architektur anzeigt. Als Übertragungsmedium für die Kommunikation in industrieller Umgebung wird in dem für europäische Kunden gedachten Automationszentrum das MAP-kompatible Breitband-Netzwerk der Industrial Networking Inc., einer Tochter von GE und Ungermann Bass, vorgestellt. In den zwei noch verbleibenden Räumen sollen Training beziehungsweise Schulung der Kunden stattfinden.

Die in der neuen Technologieeinrichtung präsentierte computerintegrierte Fertigung CIM wird übrigens von General Electric Automation nicht in erster Linie als Produkt, sondern als eine Partnerschaft zwischen Anwender und Hersteller des Automationssystems aufgefaßt.

Die Rechenkapazität in dem Frankfurter GE-Zentrum mit insgesamt 1600 Quadratmetern, sichern unter anderem eine VAX 11/785, eine VAX 11/730, Eclipse- sowie VAX-II-Mikrocomputer.