Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.1978 - 

Döbbelin & Böder empfiehlt:

Geölte Lochstreifen sind besser

FLÖRSHEIM (de) - Geölte Lochstreifen sind fünfmal besser als ungeölte. In einer Untersuchung hat der Lochstreifen-Spezialist Döbbelin & Böder (Flörsheim) jetzt nachgewiesen, daß geölte Lochstreifen nur 20 Prozent des Stanzstempelabriebes ungeölter Lochstreifen haben.

Durch ein zusätzliches Gleitmittel ließe sich der Stanzstempelabrieb nochmals um 50 Prozent reduzieren. Durch das Ölen erhöhe sich allerdings die Lichtdurchlässigkeit (Transmissometerwert) des Streifens um etwa 6 bis 10 Prozent. Die in den derzeitigen Normen festgelegten Transmissometer-Höchstwerte würden jedoch in keinem Fall erreicht, so daß der geölte Lochstreifen für alle marktgängigen Geräte zu empfehlen sei.

Döbbelin & Böder hat auch den Stanzstempelabrieb beim Einsatz von Programmlochstreifen gemessen. Dabei ergab sich, daß sowohl papierkaschierte als auch aluminiumkaschierte "Multitape"-Lochstreifen nach Zugabe des Gleitmittels ebenso gute Stanzeigenschaften haben wie Papierlochstreifen.

Informationen: Papierindustrie Döbbelin & Böder, 6093 Flörsheim am Main.