Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Aktie der Woche

Gericom: Einstiegschance für Spekulanten

21.06.2002
Christian Struck*

Für spekulative Anleger könnte sich derzeit eine günstige Einstiegschance beim Nemax-50-Wert Gericom ergeben. Die Aktie des aus dem österreichischen Linz stammenden Notebook-Herstellers nahm in den vergangenen Wochen infolge deutlich gesunkener Umsätze im ersten Quartal empfindliche Kurseinbußen hin. Damit nicht genug, wurde der Kurs außerdem von einem Anlegermagazin, das Gericom unsaubere Machenschaften und einen Liquiditätsengpass vorwarf, unter Druck gesetzt.

Ein Blick in die Bilanz zeigt jedoch ein gutes Bild: Die liquiden Mittel von Gericom betragen 43,7 Millionen Euro, und es existieren praktisch keinerlei Bankverbindlichkeiten. Die wichtige Kennzahl - Forderungsbestand aus Lieferungen und Leistung - spricht ebenfalls für die Österreicher, da der Forderungsbestand von knapp 52 Millionen Euro lediglich dem 0,6fachen Quartalsumsatz entspricht. Zum Vergleich: Bei Skandalfirmen wie Comroad, Biodata und Phenomedia machten die Forderungen ein Mehrfaches des (fiktiv gebuchten) Quartalsumsatzes aus.

Auch die seit dem Börsengang im Jahr 2000 konstant bei 4,9 Prozent liegende Ebit-Marge zeugt von Solidität. Trotz Margendrucks und anhaltender Kaufzurückhaltung in Deutschland können die Österreicher aufgrund ihrer internationalen Expansion und kostengünstiger Produktion in China dieses Niveau aufrechterhalten. Ungeachtet eines Umsatzrückgangs um 46 Prozent im ersten Quartal geht Gericom weiterhin davon aus, die Vorjahresergebnisse zu erreichen. Für unsere Bewertung kalkulierten wir dennoch einen Rückgang um zehn Prozent und kommen somit auf ein günstiges Umsatz-Multiple von etwa 0,3. Da Gericom im April und Mai schon wieder ein erfreuliches Umsatzwachstum verzeichnete, erscheinen diese Prognosen realistisch und deshalb bietet sich für mutige Anleger ein Engagement an. Vorsichtigere Investoren warten noch eine Bodenbildung ab. (rs)

*Christian Struck ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.