Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.09.1993

Geringe Kapitaldecke machten Banken nervoes Der LAN-Distributor Microware hat Konkursverfahren beantragt

MUENCHEN (gh) - Der deutsche Netzwerkmarkt ist um einen bekannten Distributor aermer. Die Microware GmbH, Duesseldorf, Systemintegrator fuer Produkte von Herstellern wie Artisoft, 3Com, Microsoft und Novell, musste Konkurs anmelden.

Der Antrag fuer die Eroeffnung des Konkursverfahrens wurde nach Angaben von Eckhard Klockhaus, ehemaliger Product-Manager des Duesseldorfer Systemhauses, bereits am 16. Juli 1993 gestellt. Grund fuer die Einstellung des Geschaeftsbetriebes in der Duesseldorfer Zentrale sowie vier weiteren Niederlassungen sei die Kuendigung der Kreditlinien durch die Banken gewesen.

Das zu 51 Prozent dem oesterreichischen TK-Hersteller Kapsch AG gehoerende Unternehmen habe zwar - bei einem Umsatz von rund 36 Millionen Mark in den letzten zwoelf Monaten - noch schwarze Zahlen geschrieben; eine zu geringe Kapitaldecke liess jedoch dringend erforderliche Investitionen nicht mehr zu.

Angesichts der drastisch zurueckgehenden Margen im DV-Business spielten die Banken daher Klockhaus zufolge nicht mehr mit. Darueber hinaus habe sich, wie unter Branchen-Insidern spekuliert wird, der oesterreichische Mehrheitsgesellschafter in puncto finanzieller Sanierung demonstrativ zurueckgehalten.