Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.12.2001 - 

Einführung von Z/VM geplant

Gerling holt Linux auf den Mainframe

MÜNCHEN (qua) - Der Kölner Gerling-Konzern will das Open-Source-Betriebssystem Linux auf einem /390-System von IBM betreiben.

Mit Hilfe der IBM-Option "Integrated Facility for Linux" (IFL) will die ausgegründete Gesellschaft für Informationsmanagement und Organisation mbH (GKI) zunächst einmal einen Prozessor innerhalb ihrer Großrechnerinstallation für den Betrieb des Open-Source-Betriebssystems reservieren.

Die Linux-Umgebung und die darauf installierte Emulationssoftware "Log-Web" des Münchner Anbieters Logics dienen dazu, die Gerling-Mitarbeiter via Web-Browser mit versicherungsspezifischen Großrechnerapplikationen zu bedienen. Bislang sind dazu TCP/IP-Sessions über eine Telnet-Verbindung notwendig.

Im Laufe des kommenden Jahres wird die GKI den Linux-Einsatz ausweiten: Sie plant, das Meta-Betriebssystem Z/VM einzuführen und ein bis zwei Dutzend logische Linux-Systeme darunter zu hängen. So lasse sich beispielsweise eine Handvoll Windows-NT-betriebener Print- und File-Server in einer Linux-Partition konsolidieren, teilte IBM mit. Neben dem blauen IT-Riesen ist auch der in Kerpen ansässige Systemintegrator RZ Net involviert.