Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.04.2005

Gerling lagert IT an SBS aus

Siemens Business Services übernimmt 280 Mitarbeiter des Versicherers.

Mit dem Versicherungskonzern Gerling hat Siemens Business Services (SBS) einen weiteren Outsourcing-Kunden gewonnen. Über einen Zeitraum von sieben Jahren betreibt SBS die IT-Infrastruktur des Versicherers in Deutschland und in weiten Teilen Europas. Dazu gehören neben dem Rechenzentrumsbetrieb auch die Betreuung von PCs und Laptops, Telefonen und Netzen. Das Auftragsvolumen liegt bei 300 Millionen Euro.

Im Zuge des Abkommens übernimmt der Münchner Serviceanbieter die IT-Tochter Gerling Gesellschaft für Informationsmanagement und Organisation mbH mit rund 280 Mitarbeitern. Das Unternehmen mit Sitz in Köln soll künftig unter dem Namen SBI-IS Insurance Services GmbH firmieren und als Kompetenzzentrum für die Versicherungsbranche dienen. SBS-Chef Adrian von Hammerstein erhofft sich von dem Deal eine Signalwirkung für die in Sachen Outsourcing bislang zurückhal- tende Branche: "Der Kostendruck im Versicherungsgeschäft nimmt zu."

Die mit Ertragsproblemen kämpfende Siemens-Tochter konnte in den vergangenen Monaten mehrere Großkunden im Outsourcing-Geschäft an Land ziehen, darunter die britische Rundfunkanstalt BBC. Mit der Übernahme von RAG Informatik sicherte sich SBS einen 500 Millionen Euro schweren Outsourcing-Auftrag des RAG-Konzerns. Anfang März kündigte die Siemens AG an, die IT- und Netzinfrastruktur aller zwölf Konzernbereiche weltweit künftig von SBS zu betreiben lassen. Damit verbunden sei ein Umsatzvolumen von mehreren hundert Millionen Euro pro Jahr. (wh)