Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.06.1994

Geruechte um Lohnstop und Entlassungen DEC verkauft eventuell den Unternehmensbereich Netze

FRAMINGHAM (IDG) - Die schwer angeschlagene Digital Equipment Corp. plant, Unternehmensteile zu verkaufen. Gingen Analysten bisher davon aus, dass Speicher- oder Druckerbereich zur Disposition stehen, wird jetzt erstmals die Netzwerk-Division als moegliches Verkaufsobjekt genannt.

Mit der Aktion moechte Digital zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Der Verkaufserloes und die Senkung der Mitarbeiterzahl koennten die angespannte finanzielle Lage verbessern. Vor vier Wochen deutete DEC-Chef Robert Palmer zum ersten Mal an, dass er Unternehmensteile abstossen will, ohne jedoch konkrete Vorhaben zu nennen. Marktkenner tippten zunaechst auf den Speicher-, Drucker-, Terminal- oder Computerkomponenten-Bereich.

Informationen der "Computerworld" zufolge soll jetzt der Verkauf der Netz-Division im Gespraech sein, bei der sich momentan 6000 Mitarbeiter auf der Gehaltsliste befinden. Digitals "Network Products Business" produziert Hubs, Router, Switches sowie Adapter und ist fuer Decnet/ OSI und das neue Betriebssystem von Pathwork zustaendig.

"Es waere seltsam, wenn Digital das Networking-Business verkaufen wuerde, da das Unternehmen stolz auf dieses Know-how war", meint Chris Christiansen, Analyst bei der IDC. Sein Kollege Terry Shannon von dem Marktforschungsinstitut Illuminata moechte sich dagegen nicht festlegen: "Bei Digital ist momentan alles moeglich."

Geruechten zufolge soll DEC einen generellen Lohnstopp verhaengt haben und planen, Tausende von Mitarbeitern bereits diese Woche zu entlassen. Die Anwender machen sich Sorgen, weil das Verkaufspersonal auch aus dem Bereich Support und Service um 25 Prozent reduziert werden soll.