Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.2006

Gerüchte um Mercury-Verkauf

Hewlett-Packard soll bislang die höchste Summe bieten.

Einem unbestätigten Bericht des israelischen Nachrichtendienstes "Globes Online" zufolge soll sich die Mercury Interactive Corp. in den vergangenen Monaten zum Verkauf angeboten haben. Das auf Qualitäts-, Configuration- und Change-Management in der Softwareentwicklung spezialisierte Unternehmen habe Interesse bei zahlreichen Branchengrößen geweckt, darunter SAP, IBM, Oracle und CA. Das höchste Angebot sei bislang aber von Hewlett-Packard gekommen und betrage 3,5 Milliarden Dollar. Sollte diese Zahl stimmen, läge der Preis etwa zehn Prozent über der Marktkapitalisierung des Herstellers. Mercury wolle sich bei angemessener Zahlung in jedem Fall lieber kaufen lassen, als weiterhin als unabhängige Firma am Markt zu agieren, heißt es bei Globes Online unter Berufung auf Insider-Kreise. Deshalb sei die Akquisi- tion nur noch eine Frage der Zeit.

Mercury wurde von der Nasdaq zu Jahresbeginn aufgrund fehlerhafter und nicht rechtzeitig revidierter Quartalsberichte vom Börsenzettel gestrichen. Seitdem werden die Papiere im Tafelgeschäft gehandelt. Dem Kurs hat diese Entwicklung nicht geschadet: Er stieg in diesem Jahr um rund 20 Prozent und bewegte sich in den vergangenen Tagen um die 37-Dollar-Marke. (ue)