Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.01.1982 - 

Neue Produkte und Releases im IBM-Systemsoftwarebereich von ESC, Düsseldorf:

Gesamt-IMS-Analyzer überwacht Antwortzeiten

DÜSSELDORF (je) - Eine Response-Time-Monitoring-Option (RTO), die als Interface zwischen den IMS-Steuerungsprogrammen "Control-IMS-Realtime" und "Control-IMS" fungiert, ist eine der Erweiterungen der Produktpalette, mit der die ESC Software GmbH, Düsseldorf, in letzter Zeit auf den Markt gekommen ist. Außerdem brachten die Düsseldorfer neue Releases von Control-IMS und Control-IMS/Realtime, ferner das interaktive Bildschirm-Formatierungssystem "Screenform" für IMS/DC-, TSO- und "Tone"-Benutzer sowie eine Erweiterung des Datenschutzsystems "Secure/CICS" heraus.

Control-IMS (C-IMS), das jetzt in Version 2.0.0 vorliegt, wird von ESC-Vertriebsmann Boudewijn Maurits als System zur Kostenkalkulation von Transaktionen und zur Berichterstattung über Leistungsaspekte beschrieben. Die benötigten Daten, die durch einen "Soft-Hook" im IMS generiert werden, holt es sich vom IMS-Logband. C-IMS verfügt über Einrichtungen zur Messung von Aktivitäten, zur Berichterstattung über die IMS Performance sowie zur Berechnung der Kosten von Transaktionen.

Control-IMS/Realtime (C-IMS/Rt) ist nun in Release 2.1.0 verfügbar. Es ist nach Maurits´ Darstellung ein Werkzeug zur Online-Erkennung und -Diagnostizierung von IMS DB/DC-Problemen. Maurits weist vor allem auf den "Schwellwert-Warnungsmechanismus" hin, mit dem C-IMS/Rt vom Benutzer definierte Grenzwerte rechtzeitig erkenne und anzeige.

Durch die neue RTO-Option nun kann der Benutzer von C-IMS und C-IMS/Rt sich - so Maurits - einen "Gesamt-IMS-Analyzer" zulegen. Er überwacht und meldet demnach online die Antwortzeiten für

- Anwender

- Transaktionen

- Verarbeitungs-Klasse

- Terminal

- Programm und

- alle abhängige "Regions".

RTO kann, wie Maurits weiter ausführt, automatisch die Asynchron-Services von C-IMS/Rt starten und stoppen und ebenso automatisch einen ausgewählten Satz von Asynchron-Services aktivieren. C-IMS, C-IMS/Rt und RTO laufen unter den Betriebssystemen MVS, VS1 und SVS und unterstützen die Versionen 1.1.5, 1.1.6, und 1.2.0 von IMS/VS DB/DC. Sie sind Entwicklungen des Softwarehauses Boole & Babbage, Sunnyvale (Kalifornien).

Sofort lauffähig

Mit Screenform kann der IMS/DC-, TSO- oder Tone-Anwender nach Angaben von ESC Bildschirmformate erstellen und warten, indem MFS-Makros für IMS/DC-Bildschirmaufbauten automatisch generiert werden. Screenform ermögliche die Erstellung und Wartung von Bildschirmformaten unter TSO oder IMS für den Einsatz unter TSO-Vordergrundverarbeitung oder im Zusammenhang mit IMS-Applikationsprogrammen. Auch ließen sich IMS-Bildschirmmasken unter TSO erstellen.

Die Formate werden am Bildschirm erstellt und als Bildschirmmasken in einer Format-Datenbank (IMS/DC) oder in einer ISAM- oder VSAM-organisierten Datei (TSO) abgelegt. Diese Definitionen wiederum werden für die automatische Generierung der MFS-Makros herangezogen.

ESC garantiert dem Screenform-Anwender beispielsweise sofort lauffähige IMS- oder TSO-Bildschirmformate, Online-Simulation zum Austesten der Formate, volle Verwendbarkeit der 3270-Bildschirmfamilie sowie Bildschirmformatierung für in Assembler, Cobol, PL/1 und Fortran geschriebene Anwendungsprogramme.

Das in Assembler geschriebene Screenform ist nach Angaben der Düsseldorfer unter allen OS/VS-Betriebssystemen (auch unter Siemens BS3000) lauffähig und benötigt eine IMS- oder TSO-Region von 128 KB.

CICS-Datenschutz

Mit der Version 3.0 wurde das speziell auf CICS-Umgebungen ausgerichtete Datenschutzsystem Secure/ CICS um Schutzmechanismen auf Datei- und Programmebene erweitert. Bisher erstreckte sich dieser Schutz auf die Ebenen der einzelnen Terminal-Bedienungskräfte, der Bildschirme selbst und der Transaktionen.

Der Datenschutz (READ, UPDATE, DELETE, BROWSE) erfolgt durch Definitionen in der von CICS verwalteten File-Control-Tabelle. Der Zugriffsschutz auf PPT-Programme und ihre Ausführung ist nach Auskunft von Maurits benutzerindividuell gestaltbar (PPT = Program Processing Table).

Autorisierte Mitarbeiter können Kontrollspezifikationen und Zugriffsbeschränkungen im Online-Verfahren jederzeit ändern, ohne dabei den Ablauf von CICS zu stören, versichert Maurits. Nach seinen Angaben läuft das Boole & Babbage-Produkt Secure/CICS auf IBM-Systemen der Serie /370 und Betriebssystemen in einer CICS-Umgebung.

Informationen: ESC-Software GmbH, Adersstr. 30, 4000 Düsseldorf 1, Tel.: 02 11/37 07 94.