Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.09.2014 - 

Knapp 270 Stellen betroffen

Gespräche über Stellenabbau bei SAP ohne Einigung

Die Gespräche über den Stellenabbau beim Softwarekonzern SAP haben kein Ergebnis gebracht. Die Einigungsstelle bei der SAP SE sei in der vergangene Woche ohne Einigung beendet worden, sagte ein SAP-Sprecher.
SAP baut um.
SAP baut um.

Er bestätigte damit einen einen Bericht des "Spiegel". Insgesamt stehen demnach in Deutschland rund 1,5 Prozent der 17.200 Stellen auf dem Spiel. Bei der europäischen Aktiengesellschaft SE sollen laut Betriebsrat rund 180 Stellen gestrichen werden, bei der Landesgesellschaft fallen noch einmal 80 bis 90 Arbeitsplätze weg. Das Unternehmen werde nun auf die einzelnen Mitarbeiter zugehen und mit ihnen über andere Beschäftigungsmöglichkeiten im Konzern sprechen, sagte der SAP-Sprecher. Der Betriebsrat will dagegen versuchen, in den kommenden Wochen noch einen Sozialplan mit Abfindungen für die Mitarbeiter auszuhandeln.

SAP ist dabei, sein Angebot von fest installierter Software auf Abo-Modelle umzustellen - was sich auf der Personalseite niederschlägt, indem Jobs wegfallen. Unterm Strich will SAP Ende 2014 mehr Mitarbeiter beschäftigen als zu Jahresbeginn und den betroffenen Beschäftigten neue Jobs im Unternehmen anbieten. Bei Bekanntwerden der Umbaupläne hatte es geheißen, dass weltweit etwa drei Prozent der Mitarbeiter von der Restrukturierung betroffen sein werden. Weltweit beschäftigt SAP rund 67.700 Mitarbeiter. (dpa/sh)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!