Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.10.1979

Gesundbeter

Nicht, daß Trauerwein prinzipiell etwas gegen die Softwarebranche hätte. Ohne die Mithilfe externer Systemspezialisten käme er bei seinen laufenden, Umstellungs-Projekten - Echtzeit-Sachen, versteht sich - ganz schön in die Bredouille. Die Jungs verstehen wenigstens etwas von Fertigungssteuerung und Materialdisposition - und wie das orgwaremässig angepackt werden muß. Aber irgendwie wird S. T. den Verdacht nicht los, die Fremdarbeiter bereicherten sich auf seine Kosten - und nicht zu knapp.

Gibt doch zu denken, daß die wenigsten Softwarehäuser das Instrument Datenverarbeitung selbst benutzen. Etwa, weil die voll durchblicken und zunächst mal - in ihrem eigenen Laden - Profit machen wollen? Überhaupt: Die Großen der Branche verlegen sich zunehmend aufs Gesundbeten; die Dreckarbeit des Codierens sollen gefälligst andere machen. Also wird sogenannter "Full-Service" geboten - Softwareentwicklungs-Prothetik bereits in der Embryonal-Phase.

Früher war das anders. Da hatte S. T. die Fäden in der Hand, war Brandstifter und Feuerwehrmann in Personalunion - was ihm übrigens den Spitznamen "Katastrophen-Basti" einbrachte.

Heute haben die Management-Menschen vergessen, daß alles, was mit der EDV zusammenhängt, zunächst einmal schiefgeht Früher war das anders.