Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1976 - 

In Rheinland - Pfalz unterwegs:

"Gesundheitscomputer"

04.06.1976

MAINZ - Stündlich erkranken 60 Menschen in der Bundesrepublik an einem Herzinfarkt, 13 sterben daran. Herz - Kreislauf - Schäden sind in den letzten Jahren an die Spitze, der Krankheits- und Todesursachen geschnellt. Einige der dafür verantwortlichen Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und Bewegungsmangel können leicht erkannt und vor allem auch vermieden werden.

Die Landeszentrale für Gesundheitserziehung in Rheinland - Pfalz hat daher in Zusammenarbeit mit der Barmer Ersatzkasse ein Computer - Programm entwickelt, mit dem in Form eines Grobtestes die individuelle Situation bei einzelnen Risikofaktoren festgestellt werden kann. Das System, das unter der Beratung von Wissenschaftlern der Universitätsklinik Mainz entstand, wird nach Angaben der Landeszentrale bei Messen, Ausstellungen und besonderen "Gesundheitsaktionen" von Gesundheitsämtern und Krankenkassen eingesetzt.

Der "Gesundheitscomputer" besteht aus einem Philips Computer P 352, einem Markierungsleser P 117 und einer Toledowaage 8130. Das Programm ist in der Assemblersprache PAL (Philips Assembler Language) geschrieben. Die Bedienung ist einfach: Es gibt nur zwei Funktionstasten, nämlich eine zum Einlesen der Markierungskarte und die andere zum Abrufen des Gewichtswertes von der: Waage.

Ab 14 Jahre

Jeder Testwillige ab 14 Jahre kann sich nach Feststellung seines Blutdruckes, der Lungenfunktionsfähigkeit, des Gewichtes und selbstkritischer Beantwortung der Fragen nach Rauch- und Trinkgewohnheiten und bekannter Zuckerkrankheit in Sekundenschnelle von dem Computer bescheinigen lassen, ob er sich bei den einzelnen Risikofaktoren im "grünen

Normal-, gelben Warn- oder roten Risikobereich" bewegt.

Viele Auswertungen geplant

Das bis jetzt eingesetzte Programm soll durch einige zusätzliche Module erweitert werden, um bei späterer Gelegenheit umfassendere Auswertungen nach weiteren Gesichtspunkten, wie Familienstand, Kinderzahl, Schulbildung, Beruf, sportliche Betätigung, Alkoholkonsum, Blutdruck- und Urinkontrolle, zu ermöglichen.