Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.2004 - 

Streitereien zwischen Gesundheitslobby und Politik behindern Fortgang

Gesundheitskarte: Das nächste Toll Collect?

MÜNCHEN (CW) - Ab 2006 soll im deutschen Gesundheitswesen alles anders werden. Dann will Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt die Gesundheitskarte für jeden Krankenversicherten einführen. Ob das laut Schmidt weltweit größte Telematikprojekt rechtzeitig zum Abschluss kommt, wird jedoch immer unsicherer. Streitereien und Machtkämpfe hinter den Kulissen lassen daran zweifeln.

"Der Zeitplan ist zu halten", sagte Schmidt noch vor kurzem - doch einfach wird es wohl nicht. Zwistigkeiten zwischen Politikern, Krankenkassen, Ärzte- und Apothekerverbänden stehen dem reibungslosen Fortgang im Wege. Für Zündstoff sorgt vor allem das Ultimatum, das die Bundesministerin den Vertretern des deutschen Gesundheitswesens stellte: Gelingt es ihnen nicht, bis Ende September einen einstimmigen Beschluss zu den technischen Spezifikationen der Karte und einen Plan für deren Einführung vorzulegen, wird die Regierung eine eigene Spezifikation vorschreiben.

Doch auch scheinbar banale technische Probleme behindern das Projekt: Die rund 106000 Arztpraxen in Deutschland sind teilweise noch mit hochbetagten MS-DOS-Rechnern ausgerüstet. "Wer sich nicht mit der neuen Telematikarchitektur beschäftigt, schießt sich selbst ins Knie", warnt Roland Stahl, Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. (Ausführlicher Bericht auf Seite 12.)