Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.02.1998

Getestet

Cosa Workflow wird für den Production-Workflow empfohlen und bietet ein sehr mächtiges Organisationsmodell. Die Definition der Prozeduren ist allerdings statisch (Software-Ley, Pulheim, ley.de).

Ensemble nutzt E-Mail-Systeme und läßt sich deshalb vergleichsweise gut skalieren. Das äußerst einfache Ad-hoc-Tool bietet gerade noch genug Features, um als Workflow-Lösung gelten zu können (Filenet, Bad Homburg, filenet.com).

Flowmark: Die Stärken des objektorientierten Produkts liegen im Organisationsmodell und den darin ablaufenden Prozeduren. Für die Implementierung von Aktivitäten ist allerdings Programmieraufwand gefragt (IBM, Stuttgart, software.ibm.de).

Inconcert integriert Objekttechniken, Dokumenten-Management und ein dynamisches Prozeßmodell, das einen relativ einfachen Workflow-Zuschnitt an Unternehmensveränderungen erlaubt (Inconcert/Xerox, Düsseldorf, inconcert.com).

Eastman Workflow ist eine über zahlreiche Multiprozessor-Systeme skalierbare Lösung, die Engine muß allerdings bei der Implementierung einer Prozeßveränderung gestoppt werden (Eastman Software, Ratingen, eastmansoftware.com).

Staffware bildet einen guten Kompromiß für Anwendungen, die zwischen Production- und Administrative-Workflow liegen. Formulardefinitionen lassen sich automatisch für unterschiedliche Client-Systeme generieren. (Staffware, Sulzbach/ Taunus, staffware.com).

Teamware Flow erlaubt eine dynamische Gestaltung von Prozeduren, die auch während des Prozesses geändert werden können. Insofern eignet sich das Produkt für den Collaborative-Workflow (Teamware Group, Düsseldorf, teamw.com).

Visual Workflo ist eine Weiterentwicklung des weltweit ersten Workflow-Produkts. Seine Stärke liegt in der Objektorientierung, die den Definitionsprozeß der Prozeduren aufgrund von Klassenhierarchie und Vererbung deutlich vereinfacht (Filenet, siehe oben).

W4 ist auf das Internet abgestimmt und zeigt ein hohes Funktionsniveau für den Production-Workflow mit beachtlichen Durchsatzraten. (W4, Palaiseau Cedex, Frankreich, w4.fr).