Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.2013 - 

Kauf soll rückabgewickelt werden

Getgoods hat Übernahme von 004 Trading nicht vollzogen

Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
Der Kaufbetrag für die Mitte Oktober gemeldete Übernahme der 004 Trading GmbH durch Getgoods ist bisher nicht geflossen. Die 004 GmbH will den Kauf nun rückabwickeln. Von der Getgoods-Insolvenz ist die 004 Trading GmbH daher auch nicht mitbetroffen.
004-COO Michael Gerke: "Haben kein Geld von Getgoods erhalten"
004-COO Michael Gerke: "Haben kein Geld von Getgoods erhalten"
Foto: 004

Im Umfeld der Meldung über die Zahlungsunfähigkeit von Getgoods erreichte ChannelPartner nun die Nachricht, dass die Mitte Oktober von dem Elektronikversender gemeldete Übernahme der 004 Trading GmbH bisher nicht vollzogen wurde. „Der Kaufbetrag ist bisher nicht geflossen“, berichtet Michael Gerke, COO des E-Commerce-Dienstleisters 004 GmbH. „Wir haben deshalb vor zwei Tagen eine entsprechende Mahnung rausgeschickt. Nach dem Bekanntwerden der Insolvenz von Getgoods haben wir unseren Anwalt nun gebeten, eine Rückabwicklung des Kaufvertrags in die Wege zu leiten.“

Gerke betont, dass die 004 Trading GmbH deshalb auch in keiner Weise von der Zahlungsunfähigkeit von Getgoods mitbetroffen sei. Es sei ohnehin vereinbart gewesen, das in die Gesellschaft ausgegliederte Handelsgeschäft solange weiterzuführen, bis Getgoods zu einer Konsolidierung des übernommenen Geschäftsbereichs in der Lage gewesen wäre. Diese Regelung ist durch die Insolvenz von Getgoods nun allerdings hinfällig.

„Natürlich ist es ärgerlich, dass wir im letzten halben Jahr praktisch für die Tonne gearbeitet haben“, erklärt Gerke zu der geplatzten Übernahme, „wirtschaftliche Schwierigkeiten entstehen dadurch für uns aber nicht.“ Die 004 GmbH hatte von Februar bis August 2013 ein Insolvenzplanverfahren durchlaufen – nicht zuletzt aufgrund des Rückzugs des Kunden Deutsche Telekom, für welchen die 004 Trading GmbH bis Ende 2012 den T-Online-Shop betrieben hatte. Mit dem Verkauf der 004 Trading an Getgoods wollte sich die 004 GmbH vom Handelsgeschäft lösen und komplett auf den E-Commerce-Dienstleistungsbereich konzentrieren.

„Wir bleiben auch weiter dabei, dass wir uns auf unsere Kunden und nicht auf das Handelsgeschäft konzentrieren wollen“, erklärt Gerke gegenüber ChannelPartner. Wie der 004-COO einräumt, werde das Unternehmen die Trading-Tochter aber nun erst einmal in Eigenregie weiterführen. Unmittelbarer finanzieller Schaden entstehe 004 dadurch allerdings nicht: „Wir haben uns bereits im Rahmen des Insolvenzplans mit der Telekom geeinigt. Wenn wir die Trading verkauft hätten, hätte die Telekom von uns Geld erhalten.“ Da dies nun erst einmal nicht der Fall ist, werde auch kein Geld an die Deutsche Telekom fließen. Die 004 Gmbh werde dagegen nun nach einem neuen Käufer für ihre Handelssparte suchen. (mh)

Bitte nehmen Sie auch an unserer Umfrage zur Insolvenz von Getgoods teil!

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!