Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.10.2002 - 

Aktie der Woche

Getronics: Raus aus der Schuldenfalle

Christian Struck*

Nicht nur in den Depots von Kleinaktionären, sondern auch in den Bilanzen von Unternehmen sind die Folgen der geplatzten Börsenblase zu spüren. So kämpft derzeit die niederländische Getronics um ein Entkommen aus der Schuldenfalle, in die man infolge der 1999 getätigten zwei Milliarden Dollar schweren Übernahme von Wang Global geraten ist. Zum Zeitpunkt des Kaufes betrug der Börsenwert des seit 1985 börsennotierten drittgrößten europäischen Anbieters von Computernetzen und den dazu gehörigen Dienstleistungen zwölf Milliarden Euro.

Mit dieser Marktkapitalisierung erschien die Übernahme von Wang Global, die unter anderem mittels Ausgabe von Wandelanleihen finanziert wurde, unproblematisch. Infolge des dramatisch eingebrochenen Aktienkurses ist ein Rückführung der Verbindlichkeiten durch Wandlung der Anleihen in Aktien ausgeschlossen und im April 2004 sowie im April 2005 muss Getronics diese Anleihen im Volumen von 183 beziehungsweise 339 Millionen Euro zurückzahlen. Ein schwacher Trost ist die Tatsache, dass die ursprüngliche Verpflichtung, die aus den Anleihen resultiert, durch den Rückkauf von Anleihen unter Nennwert bereits zurückgeführt werden konnte. Um die Schulden bedienen zu können, ist deshalb geplant, Käufer für Teile des Hardwarebereiches zu suchen, da ohnehin eine Verschiebung zum stabileren Servicegeschäft angestrebt wird. Es dürfte unseres Erachtens jedoch derzeit schwer möglich sein, zu akzeptablen Konditionen Käufer für die Hardwaresparte zu finden, da diese besonders unter der anhaltend schwachen Wirtschaftslage leidet und im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang um 26 Prozent verzeichnete. Konzernweit wurde nur ein Umsatzrückgang um 12,5 Prozent auf 1,84 Milliarden Euro erlitten. Auf den ersten Blick erscheint das Unternehmen mit einem Umsatzmultiple von 0,06 preiswert. Bei Betrachtung des so genannten Enterprisevalue (Börsenwert + Schulden) ist die Umsatzbewertung mit 0,3 für den unter sinkenden Margen leidenden 28000 Mitarbeiter beschäftigenden IT-Konzern lange nicht mehr so günstig. (gh)

*Der Autor ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.