Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.1989 - 

Datenverarbeitung wird vorwiegend dazu genutzt, um Kosten zu reduzieren

Getto-Situation der Informatik in Betrieben nicht überwunden

FRAMINGHAM (IDG) - Immer noch liegt der größte Anreiz für Unternehmen, in Informationstechnologie zu investieren, allein darin, Kosten zu reduzieren.

Auf die strategische Geschäftsplanung, so zeigt eine Studie der amerikanischen Diebold Group in New York, hat die DV-Technologie nach wie vor kaum Einfluß.

Mehr als 100 DV-Verantwortliche haben den Diebold-Marktforschern zum Thema Investitionspraktiken Rede und Antwort gestanden. Das Ergebnis: Die meisten Unternehmen investieren in Informationstechnologie ausschließlich unter den Aspekten Effizienzsteigerung einzelner Unternehmenszweige und Kostenreduzierung.

Eine zentrale strategische Position nimmt die Datenverarbeitung nur in wenigen Fällen ein. Meistens, so zeigt das Umfrageergebnis, haben weder DV-Leiter noch das Management darüber nachgedacht, daß ein strategischer Ausbau der Informationstechnologie möglicherweise die Konkurrenzfähigkeit eines Unternehmens entscheidend verbessern könnte.

"Ein verhängnisvolles Szenarium" sieht Jack Cooper, Präsident der CSX Technology Inc., Jacksonville/Florida, in der anhaltenden Gettoisierung von DV-Technologien. Die größte Schwierigkeit liegt für ihn wie für viele andere im kommunikativen Bereich: Es fehlt an einer Verständigung zwischen den Finanz- und den DV-Verantwortlichen. Um in seinem Unternehmen eine Neueinschätzung der Datenverarbeitung zu bewirken, hat Cooper die Auseinandersetzung mit dem Management der Muttergesellschaft CSX Corp., einem großen US-Transportunternehmen, nicht gescheut.

Der Präsident des CSX-Ablegers hat der Geschäftsleitung anhand konkreter Zahlen vor Augen geführt, welche Produktivitätsvorteile eine Neustrukturierung zur Folge haben würde. Doch Cooper ging es nicht nur darum, die täglichen Produktivitätsverluste zu quantifizieren. Ebenso hat er sich bemüht, der Geschäftsleitung mögliche DV-technische Vorteile gegenüber der Konkurrenz zu verdeutlichen. Darüber hinaus zeigte er auf, wie eng Marktdurchdringung und DV-technische Umstrukturierung eigentlich zusammenhängen.