Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


20.11.1987

Gewerbeverband hält es mit Otto Graf Lambsdorff:Staatliche Forschungszuschüsse sinnlos

BERN - Der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) kritisiert die " fast planlose Förderung" der Wissenschaft und Forschung auf

nationaler und internationaler Ebene. Eureka und ähnliche Programme sind nach seiner Ansicht des Teufels.

"Hunderte von Millionen Franken an Steuergeldern werden für diese Zwecke hinausgeworfen, und von einer Erfolgskontrolle kann überhaupt keine Rede sein", schreibt der SGV-Pressedienst. Nachdem die Innovationsrisiko-Vorlage "glücklicherweise in extremis durch ein Referendum abgeblockt werden konnte", schickten sich die Behörden an, vermehrt Technologie- und Industriepolitik zu betreiben.

Deftige Kritik übt der SGV auch an den Millionen-Krediten für die Eureka-Programme. Und: "Ins gleiche Kapitel gehört die in einer Reihe von Kantonen betriebene Wirtschaftsförderung." Der SGV empfiehlt den Behörden die Lektüre des Zürcher Referates von Otto Graf Lambsdorff, der dem helvetischen Gewerbe offenbar aus dem Herzen sprach, als er feststellte, Forschungs- und Entwicklungspolitik müsse vor allem aus einem investitions- und motivationsfreundlichen Klima und einem weitestgehenden Verzicht auf staatliche Aktivitäten bestehen. Der SGV: "Es wäre gut, wenn sich die zuständigen Amtsstellen von Bund und Kantonen diese ebenso lapidaren wie richtigen

Ausführungen hinter die Ohren schreiben würden." Es sei "besonders grotesk", daß die Wirtschaft derartige Subventionen und staatliche Aktivitäten gar nicht wolle.

Was dem SGV-Schreiber offenbar entgangen ist: SGV-Präsident Markus Kündig hatte vom Bundesrat die "nachhaltige" Förderung von Forschung und Ausbildung in der Hochtechnologie verlangt sowie eine Darstellung, wo sich eine "verstärkte Zusammenarbeit" des Bundes mit privatwirtschaftlichen Institutionen "aufdrängt".

Ins selbe Horn stießen der Bündner Gewerbe-Sekretär Peter Aliesch mit seiner Forderung nach "Satellitenbüros" in Rand- und Berggebieten und SGV-Direktor Peter Clavadetscher mit seinem Ruf nach einer Verbesserung des Technologietransfers von den staatlichen Forschungs- und Ausbildungsinstitutionen zu kleinen und mittleren Unternehmen. Und SGV-Vizedirektor Alfred Oggier hat sich in den Interimsvorstand des PTT-Projekts Kommunikations-Modellgemeinden gedrängt.