Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.2005

Gewerkschaft finanziert IT-Weiterbildung mit

Helga Ballauf*
350 Euro bezahlt die IG Metall allen Mitgliedern, die sich berufsbegleitend zum IT-Spezialisten fortbilden und zertifizieren lassen.

Viele Softwareentwickler, IT-Kundenberater oder Netzwerkadministratoren haben ihr Handwerk nebenbei gelernt. Sie selbst wissen, was sie können - sie kennen aber auch ihre Wissenslücken, die oft dann besonders deutlich werden, wenn neue Aufgaben anstehen. Deshalb wäre für sie eine arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung sinnvoll, um ihre berufliche Kompetenz zu vertiefen und ein Zertifikat in die Hände zu bekommen, das die vorhandenen und neu erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten bestätigt.

Die IG Metall bietet nun ihren Mitgliedern einen Zuschuss von 350 Euro an, wenn sie eine berufsbegleitende Zertifizierung zum IT-Spezialisten absolvieren möchten. "Der finanzielle Anreiz soll es interessierten IT-Fachkräften erleichtern, ihre Chefs vom Sinn der Qualifizierung am Arbeitsplatz zu überzeugen", erläutert der Bildungsexperte der Gewerkschaft, Michael Ehrke. Außerdem hofft er, die neue Form beruflichen Lernens auf diese Weise zum Gesprächsthema in den Firmen zu machen: "Noch bestimmt die traditionelle Lehrgangsmethode die betriebliche Weiterbildung. Die Umstellung auf das Lernen im laufenden Arbeitsprozess ist schwierig und braucht Zeit."

Neue Aufstiegswege für erfahrene IT-Experten

Die zertifizierte Weiterbildung richtet sich nicht nur an Quereinsteiger, sondern ist auch ein Aufstiegsweg für berufserfahrene Absolventen der IT-Berufe.

Das Konzept haben die IG Metall und der Branchenverband Bitkom gemeinsam entwickelt. Sie beraten auch Unternehmen und Beschäftigte im "Kompetenzzentrum IT-Bildungsnetzwerke" (Kibnet). Allerdings sehen viele Vorgesetzte noch nicht die Vorteile dieser Form von Weiterbildung, bei der die Mitarbeiter neben der Erledigung ihrer Aufgaben auch Zeit und Raum finden, ihr Wissen zu vertiefen und zu erweitern. Deshalb zahlt die IG Metall einen Teil der Zertifizierungskosten, die insgesamt rund 1000 Euro betragen. Die Zertifizierung von IT-Spezialisten erfüllt internationale Normen. Das Dokument ist herstellerneutral, produktunabhängig und gilt weltweit.

Die IG-Metall-Aktion ist befristet und läuft bis zum 30. September 2005. Nähere Auskünfte können Interessierte per E-Mail unter it-pruefung@igmetall.de oder weiterbildungsberatung@ kib-net.de erfragen. Informationen gibt es auch unter www. igmetall-itk.de, www.kib-net.de und www.cert-it.com. (iw)