Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.1980 - 

Metall-Tarifverträge sollen EDV-Einsatz in den Betrieben regeln:

Gewerkschafter sehen im Computer nur den Jobkiller

MÜNCHEN - Die EDV, als ideale Rationalisierungsinstrument für Büro und

Verwaltung, werde ausschließlich unter dem Aspekt der Gewinnmaximierung eingesetzt. Für computergestützte Tätigkeiten heiße das: Standardisierung, Zerstückelung, Arbeitsintensivierung und Vernichtung von Arbeitsplätzen. Trotz dieser Aussagen auf der 10. Angestelltenkonferenz der IG Metall betonen die Gewerkschafter "nicht gegen die neue Technologie zu sein", so Lutz Dieckerhoff, IG Metall Vorstand.

Die IG Metall wolle jedoch den Einsatz von Datenverarbeitungen künftig durch Betriebsverarbeitungen und Tarifverträge regeln. Notwendige Bestandteile solcher Vereinbarungen müßten die menschengerechte Gestaltung von Arbeitsplatz, Arbeitsabslauf und Arbeitsumgebung sein sowie die Begränzung der täglichen Arbeitszeit - an Bildschirmgeräten beispielsweise auf vier Stunden.

In einem Arbeitskreis skizzierten die Gewerkschafter vor dem Hintergrund des Computer aided Design, daß im Bereich der Kopfarbeit die "gleichen Fehler wiederholt würden, die früher gemacht wurden, als im Bereich der Handarbeit kapitalintensive Ausstattungen eingeführt wurden". Konsequenz: Durch CAD würden die technischen Zeichner verschwinden und die Kreativität der Konstrukteure degenerieren.