Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.04.1990 - 

In der Fortune-500-Liste steht die Branche nicht gut da

Gewinne der US-DV-Anbieter sanken 1989 um 47 Prozent

MÜNCHEN (see) - Mit einer Umsatzsteigerung um sechs Prozent konnte die IBM Corp. den vierten Platz in der Fortune-500-Liste der umsatzstärksten US-Companies halten. Gleichwohl hat ein Gewinnrückgang von 35 Prozent im vergangenen Jahr Big Blue auf den fünften Rang unter den bestverdienenden Unternehmen zurückgeworfen.

Der Weltmarktführer zeichnete allein für rund 37 Prozent des gesamten amerikanischen DV-Marktvolumens (ohne Halbleiter und Komponenten) verantwortlich. Die Rangliste der 500 umsatzstärksten Unternehmen, alljährlich vorn amerikanischen Wirtschaftsmagazin Fortune aufgestellt, gibt in ihrem die Computer- und Bürobranche betreffenden Auszug keinen Anlaß zu Optimismus: Von 22 ausgewiesenen Unternehmen schrieben vier im vergangenen Jahr rote Zahlen.

Allen voran trug ein Verlust von 680 Millionen Dollar der Control Data Corp. eine negative Umsatzrendite von 23 Prozent ein. Ein Bild des Jammers bietet auch Wang Laboratories Inc.: Der Jahresverlust von 454 Millionen Dollar repräsentiert immerhin einen Umsatzanteil von 14 Prozent. Prime Computers setzte 15 Prozent des Geschäftes in Verluste um. Insgesamt verdienten die amerikanischen Computerbauer 47 Prozent weniger als im vergangenen Jahr bei einer im Durchschnitt allerdings um sechs Prozent gestiegenen Umsatzrendite.

Gleich zwölf der DV-Unternehmen schlossen das Jahr 1989 schlechter ab als 1988; einzig Compaq (31 Prozent), Tandem (25 Prozent) und Apple (13 Prozent) konnten ihre Gewinne zweistellig steigern. Umsatzrückgänge verbuchten Control Data (19 Prozent), Prime (fünf Prozent), Data General (drei Prozent) und NCR (ein Prozent). Das Gesamtgeschäft der Computer-Branche in USA wuchs um fünf Prozent.

Während IBM nach Umsätzen gerechnet den vierten Platz aller US-Unternehmen hielt, gab es ebenso erstaunliche Kletterpartien wie Abstürze anderer Firmen. Den größten Sprung mit 95 Rangplätzen machte Sun Microsystems auf Position 232; auch Compaq arbeitete sich weit nach oben: um 45 Plätze auf Rang 157. Tandem machte 32 Positionen gut und traf bei Platz 246 ein. Am schnellsten in die andere Richtung bewegte sich die abspeckende Control Data, die 28 der Top-500 an sich vorbeiziehen lassen mußte und nun die Nummer 153 ist. Schwächer als andere entwickelten sich auch Prime und Data General: Sie büßten jeweils 18 Plätze ein. NCR (minus sechs), Unisys (minus fünf) und Wang (minus zwei Ränge) sind weitere Listenabsteiger. +