Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.1995

Gewinnrueckgang um 49,2 Prozent Bankier Marc Vienot soll den Augiasstall Alcatel ausmisten

PARIS (CW) - Frankreichs groesster privater und derzeit arg gebeutelter Industriekonzern, Alcatel-Alsthom SA, wird voruebergehend von dem Bankier Marc Vienot geleitet. Der Alcatel- Verwaltungsrat zog damit die Konsequenz aus der faktischen Absetzung des bisherigen Praesidenten Pierre Suard durch ein Pariser Gericht. Suard werden unter anderem Betrug sowie die Veruntreuung von Geldern im Zusammenhang mit systematisch ueberteuerten Rechnungen vorgeworfen.

Vienot ist Chef der drittgroessten Bank des Landes, der Societe Generale SA, die zugleich groesster Anteilseigner von Alcatel ist. Der frisch ernannte Interimspraesident will sich, wie es in Paris hiess, mehrfach in der Woche persoenlich um seine neue Aufgabe kuemmern. Sein Hauptaugenmerk gilt dabei der endgueltigen Regelung der Nachfolge Suards, der bis dato allerdings weder offiziell zurueckgetreten noch vom Verwaltungsrat seines Amtes enthoben worden ist.

Nach Berichten der franzoesischen Wirtschaftspresse, die der Wirtschafts-Informationsdienst "vwd" zitiert, wird bei der Neubesetzung des Alcatel-Chefsessels zumindest eine "Tandem- Loesung" angestrebt, um die bisherige Machtfuelle Suards auf mehrere Personen zu verteilen. So soll wenigstens die Fuehrung der Holding Alcatel Alsthom und des Alcatel-Sektors Kommunikationstechnik aufgeteilt werden. Zudem koennten auch weitere Kompetenzen an andere fuehrende Mitarbeiter delegiert werden, hiess es in Alcatel- Kreisen.

Vienot soll jedenfalls spaetestens bei der fuer den 22. Juni anberaumten Aktionaersversammlung ein Konzept fuer die neue Fuehrungsmannschaft vorlegen. Diese wird dann auch genug damit zu tun haben, den Scherbenhaufen, den Suard hinterliess, aufzuraeumen. Vor allem auch in wirtschaftlicher Hinsicht, nachdem der Nettogewinn des Konzerns nach Angaben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" 1994 um 49,2 Prozent auf umgerechnet 1,05 Milliarden Mark geschrumpft ist. Das schlechte Ergebnis erklaert sich, wie Alcatel in einer Presseerklaerung verbreiten liess, allein aus dem Rueckgang der Erloese im Telecom-Geschaeft. Vor allem den Tochtergesellschaften in Deutschland, Spanien und Italien sei es nicht gelungen, den Verfall der Margen zu bremsen.