Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.08.1983

Gewitter setzt V.24 außer Betrieb

MÜNCHEN(pi) - Die Hitzewelle haben sie gut überstanden, die Computer. Kein Wunder: Sie gehören zu den Auserwählten mit klimatisiertem Arbeitsplatz. Aber auch dieses Privileg nutzte ihnen nichts mehr, als Ende Juli ein plötzliches Sommergewitter die Elektrizitätsversorgung mit einem gewaltigen Stromschlag durcheinander brachte. Wo der Blitz einschlägt, ist es aus mit den Computern.

So geschehen in einem Münchner Handelshaus, das seine Geschäfte mit Hilfe ausgewählter Mixed Hardware abwickelt. Das Gewitter brachte sämtliche Computer zur Strecke und die Buchhaltung zum Erliegen - erfreulicherweise erst, nachdem die Gehälter für Juli bereits überwiesen worden waren.

Einem glücklichen, wenn auch unerklärlichen Zufall verdanken die Rechner, daß sie vom totalen Schlag verschont geblieben sind. Von getroffen wurden dagegen 20 der 130 Terminals. Mit einem dezenten Zischen und sichtlicher Rauchentwicklung stellten die Bildschirme ihre Tätigkeit ein.

Was war geschehen? Eingeschlagen hatte es keineswegs im Rechenzentrum des betroffenen Betriebes, sondern irgendwo im weitverzweigten Stromnetz. Die plötzliche Hochspannung hatte aber sämtliche Modems und alle Multiplexer mit V.24-Schnittstelle außer Gefecht gesetzt. Die 20mA-Schnittstellen an den verbleibenden Geräten hätten eigentlich auch durch V.24 ersetzt werden sollen. Aus Kostengründen hatte man jedoch davon abgesehen, und der Blitz honorierte das Sparverhalten. Sämtliche Geräte mit 20mA-Schnittstellec überstanden den Anschlag.

Was bleibt, ist ein Versicherungsfall - soweit es die ausgetauschten Platinen an Terminals und Rechnern betrifft. Und die noch ungeklärte Frage, wie man sich gegen derart unvorhergesehene und blitzartige Übergriffe auf die Computerei absichern kann. Nach ersten Aussagen aus EVU-Kreisen könnte sich ein Überspannungsschalter als Lösung anbieten. Nachdenklich geworden sind die Computerverantwortlichen des betroffenen Handelshauses. Mit Umsicht hatten sie sich ein "ausfallsicheres" System installieren lassen. Nur den Blitz, obgleich vor ihrem Softwarehaus vorgewarnt, nahmen sie nicht ernst genug.