Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


15.07.2008

GfK will keinen Private-Equity-Partner bei TNS-Gebot - Kreise

LONDON (Dow Jones)--Die GfK AG wird im Übernahmekampf um den britischen Konkurrenten Taylor Nelson Sofres (TNS) wohl nicht auf die Unterstützung von Privat-Equity-Investoren zurückgreifen. Dies sagten mit dem Vorgang vertraute Personen am Dienstag zu Dow Jones Newswires. Der Nürnberger Marktforscher sucht derzeit nach Partnern, die ein Gebot in bar für die Übernahme von TNS mitfinanzieren würden.

LONDON (Dow Jones)--Die GfK AG wird im Übernahmekampf um den britischen Konkurrenten Taylor Nelson Sofres (TNS) wohl nicht auf die Unterstützung von Privat-Equity-Investoren zurückgreifen. Dies sagten mit dem Vorgang vertraute Personen am Dienstag zu Dow Jones Newswires. Der Nürnberger Marktforscher sucht derzeit nach Partnern, die ein Gebot in bar für die Übernahme von TNS mitfinanzieren würden.

Allerdings suche die GfK einen langfristig orientierten Investor und keinen, der üblicherweise einen Investitionshorizont von lediglich drei bis fünf Jahren hat, sagte eine der informierten Personen.

Ein anderer Informant benannte den Hamburger Investor Günter Herz als möglichen Unterstützer eines Gebots. Bei dessen Beteiligungsgesellschaft wollte man sich aber auf Anfrage nicht äußern. Auch die GfK wollte keinen Kommentar zu den Berichten abgeben.

Während auf Seiten der Private-Equity-Unternehmen durchaus Interesse an der Transaktion bestehe, habe die GfK ihrerseits Bedenken gegen eine Partnerschaft mit dieser Art von Investoren, sagten die Informanten. Unter anderem spielten dabei politische Bedenken eine Rolle, sagte eine der Personen, da es in Deutschland allgemein weit verbreitete Vorbehalte gegen die als "Heuschrecken" gebrandmarkten Private-Equity-Unternehmen gebe.

Ursprünglich war zwischen der GfK und TNS eine Fusion unter Gleichen vereinbart worden. Diese wurde aber abgesagt, nachdem die WPP Group plc mit Sitz in Kent den Aktionären von TNS ein feindliches Übernahmegebot in Höhe von 1,08 Mrd GBP abgegeben hatte.

Webseiten: http://www.gfk.com http://www.tnsglobal.com http://www.wpp.com/ - Von Marietta Cauchi und Archibald Preuschat, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/phf/roa

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.