Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.04.2001 - 

Aktie der Woche

GFT in "Sippenhaft"

Stephan Hornung*

Einst wurden Web-Agenturen als sichere Investments im Internet-Sektor betrachtet, da diese im vermeintlich sicheren Dienstleistungsgeschäft tätig waren. Normalerweise dürfte dieses Geschäft auch relativ sicher sein, wenn das betreffende Unternehmen über eine ausgewogene Kundenstruktur verfügt. Das Problem vieler Web-Agenturen ist aber, dass sie mit Unternehmensberatungen um Mitarbeiter (und Kunden) buhlten und deshalb ihr durch Börsengänge in die Kassen gespültes Geld für Firmenwägen, teure Luxusbüros, Business-Class-Flüge etc. regelrecht zum Fenster rausschmissen. So ist es nicht verwunderlich, dass Firmen wie March-First, Razorfish, Icon Media Lab oder Pixelpark jetzt mit existenzbedrohenden Problemen zu kämpfen haben. Allerdings gibt es nach wie vor auch seriöse Firmen in diesem Umfeld, die unter diesem schlechten "Leumund" zu leiden haben. Zu diesen zählt die GFT Technologies AG. GFT konnte im Geschäftsjahr 2000 den Umsatz inklusive Übernahmen um 46 Prozent auf 169 Millionen Mark steigern. Dass dabei ein Jahresüberschuss von über drei Millionen Mark erzielt wurde, ist beachtlich, wenn man sich die tiefroten Zahlen fast aller Wettbewerber vor Augen hält. Allerdings wurde im traditionell starken vierten Quartal ein sehr schwaches Ergebnis abgeliefert. Vor allem darauf ist der Kursrutsch von etwa 50 Prozent am Tag der Bekanntgabe der 2000er-Bilanz zurückzuführen. Die liquiden Mittel in Höhe von 40 Millionen Mark decken ungefähr die Verbindlichkeiten ab. Die Aktie dürfte aber aufgrund immer noch vorhandener Überkapazitäten in der Branche mit einem 2000er-KGV von etwa 100 noch überbewertet sein.

*Stephan Hornung und Markus Lindermayr sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.