Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.1991 - 

Eignung für Standardfrequenzen bis zu 625 Mbits

Gigabit-Chip ermöglicht optische Datenübermittlung

MÜNCHEN (pi) - Standardfrequenzen zwischen 100 und 625 Mbit/s decken die Bausteine 16G041-HXXX des amerikanischen IC-Spezialisten Gigabit Logic, Newbury Park, ab. Das Fiberoptic-System gestattet eine Taktrückgewinnungs-Schaltung ( Clock Data Recovery) auf Basis der Gallium-Arsenid-Technologie.

Der Chip eignet sich unter anderem für die von IBM festgelegte 200-Mbit/s-Schnittstelle, die als einheitlicher Escon-Standard (Escon: Enterprise System Connection Architecture) bei optischen Datenübertragungs-Systemen für mittlere oder große Rechenanlagen betrachtet werden kann. IBM will nach Angaben des deutschen Gigabit-Vertriebspartners ECN-Dacom aus Ismaning/München Escon-I/O-Interfaces auf sämtlichen Enterprise-Mainframe-Systemen ES/9000 sowie auf Anlagen der Serien 360, 370 und 390 installieren.

Im Gegensatz zu AT&T und Siemens, die einen Baustein auf der Basis der Technologie "SAW Filter Clock und Data Recovery" anbieten, arbeitet die Gigabit-Komponente mit dem PLL-Prinzip. Auf diese Weise lassen sich unter anderem folgende Funktionalitäten gewährleisten: ständige Takterzeugung oder Taktrückgewinnung, Nutzung von Standardfrequenzen mit 100, 1559 2509 565 und 622,08 Mbit/s, Möglichkeit zur Realisierung sämtlicher sonstiger Frequenzen zwischen 100 und 625 Mbit/s und die Ausregelung von Alterungs- und Temperatureffekten.