Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.2006

Gleiche Größe, aber längere Wege

Die Themen der Systems 2006 ähneln denen im Vorjahr: Im Blickpunkt steht der Mittelstand, den die Hersteller mit Business-Software, Security-"Suiten" und Kommunikationslösungen bedienen wollen.

Von Alexander Roth

Ein Arbeitszimmer wächst nicht. Und so haben die Veranstalter der 25. Systems ihrer Messe mit dem Werbeslogan "Arbeitszimmer der ITK-Wirtschaft" einen - vermutlich ungewollten - Beigeschmack verpasst: den der verlorenen Wachstumsambitionen.

Was auch die Zahlen belegen: Vom 23. bis 27. Oktober 2006 stellen rund 1.200 Unternehmen auf dem Gelände in München-Riem ihre Lösungen aus, nach 1.260 und knapp 1.300 in den Jahren 2005 und 2004. Auch die Anzahl der Besucher ging zurück: 2004 waren es noch 67.000, im vergangenen Jahr rund 60.000 - eine Zahl, die vermutlich in diesem Jahr nicht überschritten wird.

Verändert hat sich die Raumaufteilung: Zwar gibt es auch dieses Jahr wieder sechs Hallen, diese liegen jedoch diesmal nebeneinander statt gegenüber, was nicht jeden Besucher erfreuen dürfte. Die Wege werden länger, die Distanz zwischen Halle A1 und Halle A6 entspricht fast dem gesamten Weg zwischen den U-Bahn-Stationen "Messestadt West" und "Messestadt Ost".

Die ersten drei Hallen (A1-3) stehen unter dem Motto "Software, Systems & Integration", A4 ist die Halle der Security-Aussteller, A5 die der "Communications- & Networking"-Spezialisten, und in Halle A6 schließlich werden Lösungen aus dem Bereich "Digital Office & Media" präsentiert.

The same procedure ...

Wie schon im Vorjahr, liegt der Fokus auf dem Mittelstand: Neben den Systems-Klassikern ERP, Storage und Open-Source tauchen in diesem Jahr aber vermehrt "ganzheitliche" Konzepte auf, etwa in Sachen Unternehmenskommunikation oder IT-Sicherheit. Auch die Schlagworte "Enterprise Content Management (ECM)" und "Service-orientierte-Architekturen (SOA)" erscheinen in vielen Ankündigungen.

Um es vorwegzunehmen: Wer auf Einblicke in Microsofts Vista und in das neue Office-System gehofft hat, der wird enttäuscht sein: Trotz seiner branchenbewegenden, kurz vor dem Release stehenden Produktwelt wird der Software-Gigant auch dieses Jahr nicht vor Ort sein. Man habe "für das laufende Geschäftsjahr andere Prioritäten gesetzt", so die offizielle Begründung von Microsoft.

In die Bresche springt die Systemhausgruppe Cancom: In Halle A6 am Stand 329 führt der IT-Dienstleister Anwendungsbeispiele von Vista und der Office Suite 2007 "auf einer extra großen Leinwand" vor.

Die Microsoft-Konkurrenz findet sich in Halle A3: Hier sind zahlreiche Foren und Veranstaltungen sowie am Dienstag und Mittwoch sogar zwei ganztägige Konferenzen zum Thema "Open Source" geplant.

Die weiteren Highlights dieser Halle: IBM präsentiert an Stand 160 seine Service-orientierten Architektur (SOA), EMC am Stand 140/29 Dokumenten-Management-Lösungen. Konzepte zur Backup- und Datensicherung gibt es beispielsweise bei der Netcos AG (Stand 140/91) zu besichtigen und das Zukunftsthema RFID bei der Softlab Group (Stand 495).

Lösungen für kleine und mittelgroße Unternehmen

Halle A1 steht unter dem Motto "ERP & CRM". Nahe liegend, dass hier sich Sage, mittlerweile zum dritten Mal in Folge, wieder die Ehre gibt: Gemeinsam mit zehn Partnern will der Frankfurter ERP-Spezialist seine betriebswirtschaftlichen Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen an Stand 332 vorstellen. Ein Schwerpunkt sollen dabei die CRM-Anwendungen "ACT", "SageLogix" und "Sage CRM" sein. Gegenüber, an Stand 229, präsentiert das kürzlich erworbene Unternehmen Sage Bäurer seine ERP-Produkte für den gehobenen Mittelstand. Sage-Geschäftsführer Peter Dewald gibt sich optimistisch und geht davon aus, das "Ergebnis des Vorjahres sogar noch übertreffen" zu können.

An Stand 325 stellt der Wettbewerber Infor aus: Softwarelösungen für die Fertigungsindustrie stehen auf seiner Agenda. Wenn es um Mittelstandsadressierung geht, ist SAP natürlich nicht weit: An Stand 227 will das Softwarehaus die Besucher von den eigenen ERP-Lösungen überzeugen. Dafür hat SAP nach eigenen Angaben eigens vorkonfigurierte Basispakete für verschiedene Branchen geschnürt. Unterstützt wird der Hersteller schließlich von zahlreichen Partnern, wie etwa dem IT-Dienstleister Itelligence (Stand 406 - 15).

Standbein IT-Security

Die Schar der ausstellenden Sicherheitsspezialisten demonstriert, dass IT-Security (Halle A4) mittlerweile zum festen Standbein, wenn nicht sogar zum Hauptpublikumsmagneten der Systems geworden ist. "Unified Threat Management", "Endpoint Security" und "All-In-One-Pakete" stehen auf der Liste der meisten Hersteller in dieser Halle: Beispielsweise stellt der Antivirenspezialist Sophos an Stand 701 seine "Security Suite" vor, die Netzen kleiner und mittlerer Unternehmen umfassenden Schutz vor Schadprogrammen bieten soll. Auch zeigt der Hersteller, was er unter "Endpoint Security" und "Application Control" versteht. Virentrends, Suiten und neue Produktfamilien gibt es auch bei den anderen Virenspezialisten wie Kaspersky (Stand 501), G Data (Stand 105) und Softwin (Stand 312) zu besichtigen.

Der Open-Source-Spezialist Collax präsentiert an Stand 710 neue Appliances: Der "Business Server 40" und das "Security Gateway 40" dienen je nach Wunsch als Multifunktionsserver oder als Unified-Threat-Management-Lösung.

Symantec (Halle A3, Stand 347B) hat einen Teil seines Messeauftritts dem Management von digitalen Nachrichten gewidmet: Der Hersteller will demonstrieren, wie Unternehmen ihre E-Mails beispielsweise auf Basis der eigenen und der von Symantec akquirierten Veritas-Technologie schützen und archivieren lassen.

Auch IronPort kümmert sich um E-Mails: In Halle A4 an Stand 416 will der Gateway-Security-Spezialist den Besuchern umfassende Konzepte zum Thema "E-Mail-Sicherheit" vorstellen, die auch die Technologie anderer Hersteller mit einbinden.

Halle 5 widmet sich schließlich dem Dauertrend "Communications und Networking". Zahlreiche Hersteller und Dienstleister wollen hier vor allem zeigen, wie sich mobile Datenübertragung optimieren, absichern und beschleunigen lässt. Auch VoIP steht hier nach wie vor im Fokus.