Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.2008

Gleichstrom im RZ senkt Kosten

Markus Walter
Um die Energieausgaben für die IT in Unternehmen zu verringern, gibt es ein Mittel, das nicht so bekannt ist: die Nutzung von Gleichstrom statt Wechselstrom.

Experten wie Heinz Schramm gehen davon aus, dass sich viel an Energiekosten sparen lässt, wenn Anwender dem Thema Gleichstrom/Wechselstrom mehr Aufmerksamkeit widmen. Der Geschäftsführer der Alliance Trading Emea GmbH bemerkt, User könnten sich die Tatsache zunutze machen, dass in Rechnern alle Komponenten auf Gleichstrombasis arbeiten.

So müsse beispielsweise nicht jeder Server in einem Rechenzentrum über ein eigenes Netzteil verfügen, das den Wechselstrom in Gleichstrom umwandelt. Dies gilt umso mehr, als Netzteile zusätzliche Wärmequellen sind.

Tipps zur Kostenreduktion

Sinnvoller sei es, innerhalb eines Racks den Stromumwandler zentral im oberen Bereich anzubringen. Bei größeren Rechenzentren können die Wandler auch gebündelt in einem eigenen Rack untergebracht werden. Darin ließen sie sich dann in der Nähe der Klimaanlage positionieren, um von dort aus die Server mit Strom zu versorgen.

Der Manager sagt: "Wenn dies konsequent umgesetzt wird, reduzieren sich die Stromkosten und die entsprechende Kühlleistung um zirka 40 Prozent."

Schramm erwähnt noch andere Möglichkeiten, durch eine intelligente Anordnung der Komponenten ökologische Effekte zu erzielen. Werde nämlich die Stromversorgung als Hauptwärmequelle oben im Rack angebracht, könne die dort ankommende Warmluft direkt abgesaugt werden. So lasse sich eine weitere Wärmereduzierung von bis zu 40 Prozent erzielen.

Alles andere als Peanuts

An einem Beispiel wird deutlich, dass sich die Green-IT-Debatte keineswegs in grauer Theorie erschöpft und die Einsparungspotenziale alles andere als Peanuts sind. Schramm verweist auf ein Investmentbanking-Unternehmen in Frankfurt am Main. Hier wurde ein Rechenzentrum mit 150 Servern und Infiniband-Technik für High-Performance-Computing-(HPC-)Aufgaben ausgestattet. Nachdem es x86-Standardlösungen von Wechsel- auf Gleichstrom umgestellt hat, spart das Unternehmen mittlerweile jeden Monat 260 Euro pro Server ein. Der Return on Investment (RoI) beträgt laut Schramm 120 Prozent.

Eine halbe Million Euro gespart

Alliance-Chef Schramm macht folgende Rechnung auf: Die Leasingkosten pro Server und Monat betragen für beide Lösungen 217 Euro. Für Strom, Kühlung und unterbrechungsfreie Stromversorgung fallen bei der Wechselstromlösung Energiekosten in Höhe von 200 Euro an, bei der Gleichstromlösung hingegen lediglich 70 Euro pro Monat.

Für Installation und Service betragen die Kosten unter Wechselstrom 63 Euro, mit Gleichstrom nur 37 Euro. Die IT-Infrastruktur schlägt beim Wechselstrombetrieb mit 162 Euro zu Buche, bei der Gleichstromlösung hingegen nur mit 58 Euro. Die gesamten Einsparungen belaufen sich demnach für jeden einzelnen Server auf 260 Euro pro Monat.

Der größte Vorteil für das Unternehmen ist aber, dass es mit seinem Rechenzentrum nicht umziehen muss, da die 150 Server der Gleichstromlösung innerhalb der Racks weniger Platz in Anspruch nehmen, als es mit einer Wechselstromlösung der Fall wäre. (jm)