Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.1999

Glossar

SNA: IBM entwickelte seine Systems Network Architecture in den 70er Jahren. Weit mehr als nur ein Protokoll, das die Kommunikation zwischen zwei Komponenten regelt, definiert SNA auch bestimmte Geräte im Netz und welche Funktionen diese erfüllen.

TCP/IP: Die Protokollfamilie Transport Control Protocol/Internet Protocol kam durch das Internet zu Ruhm und Ehren. Auf den Ebenen 3 und 4 des OSI-Schichtenmodells ermöglicht sie die Kommunikation zwischen unterschiedlichsten Geräten, die über feste oder dynamisch vergebene IP-Adressen angesprochen werden. TCP/IP schickt sich an, zum Standardprotokoll in Unternehmensnetzen zu werden, und verdrängt zusehends proprietäre Protokolle wie Novells IPX/SPX oder Microsofts Netbios.

DLSw: Dynamic Link Switching ist eine von der Internet Engineering Task Force im Request for Comment (RFC) 1795 offengelegte Spezifikation. Das Verfahren ermöglicht das Routen von SNA-Datenströmen, ohne daß die Data-Link-Software in den jeweiligen Endgeräten dafür geändert werden muß. DLSw ist eine Erweiterung des RFC 1434, der eine einfache Kapselung von SNA und Netbios in TCP/IP vorsieht.

LUs: Innerhalb der SNA-Architektur stellen Logical Units logische, virtuelle Ports dar, die Zugriffe auf bestimmte Dienste ermöglichen. So sind die logischen Einheiten LU 1 und LU3 für Druckerjobs reserviert.

Tunneling: Bezeichnet ein Verfahren, bei dem bestimmte Datenpakete für die Übertragung zwischen zwei Endgeräten in ein anderes Protokoll eingebettet oder verschlüsselt werden. Auf diese Weise entsteht ein virtueller Tunnel zwischen den Komponenten, der es etwa ermöglicht, normalerweise nicht zueinander kompatible Verfahren gleichzeitig zu betreiben.

OSI-Modell: Von der International Organization for Standardization (ISO) entwickeltes Referenzmodell für Netzwerke. Es betrachtet die Netzkommunikation losgelöst von jeder speziellen Implementierung. Dabei unterscheidet das Modell zwischen sieben Ebenen oder Layern. Während die obersten drei Schichten anwendungsorientiert sind, handelt es sich bei den unteren vier Ebenen um Transportschichten.