Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.1998

Glossar

ADSL - Mit der Asymmetric Digital Subscriber Line lassen sich über eine Kupferdoppel- ader Datenraten von bis zu 8 Mbit/s im Downstream - das heißt von der Vermittlungsstelle zum Teilnehmer - und bis zu 786 Kbit/s in umgekehrter Richtung (Upstream) übertragen. Daher rührt auch die Bezeichnung asymmetrisch.

Universal ADSL - Eine ADSL-Variante, die auch oft als "ADSL light" bezeichnet wird. Vom Netzknoten zum Anwender ist hier eine Transferrate von bis zu 1,5 Mbit/s definiert. Universal ADSL spielt vor allem in Ländern wie den USA eine Rolle, wo Struktur und Qualität der Ortsnetze schlecht sind.

VDSL - Die Very High Data Rate Subscriber Line ermöglicht Übertragungsraten von mehr als 50 Mbit/s. Dies setzt allerdings eine sehr kurze Verbindung zwischen Vermittlungsstelle beziehungsweise Kabelverzweiger und Teilnehmer voraus. Nur wenige hundert Meter können mit Kupferkabeln überbrückt werden, der Rest des Netzes erfordert Glasfaserverbindungen.

T-DSL - Abkürzung für die Markenbezeichnung "Telekom Digital Service Line", unter der die Bonner ADSL anbieten.

ADSL-Modem - Endgerät für die Datenübertragung via ADSL. Das ADSL-Modem steuert die schnelle Datenverbindung über die Kupferkabel. Die Anbindung des Modems an den Rechner wird entweder über ATM mit 25 Mbit/s oder 10Base-T (Ethernet) realisiert. Der Anschluß an das Telekom-Netz erfolgt über einen Splitter.

Splitter - Technischer Baustein, der die gemeinsam über die Kupferkabel übertragenen Telefonsignale und den ADSL-Datenstrom trennt.

DMT - Derzeit konkurrieren zwei unterschiedliche ADSL-Übertragungsverfahren miteinander: Carrierless Amplitude/ Phase Modulation (CAP) und Discrete Multi Tone (DMT). Weltweit geht die Tendenz zum DMT-Verfahren, das die verfügbare Bandbreite in Kanäle zu je vier Kilohertz unterteilt. Dabei ordnet DMT jedem Kanal Bits zur Übertragung zu. Ist ein Kanal wegen Störungen nicht einwandfrei zu empfangen, so wird er nicht benutzt. Die Zahl der übertragenen Bits wird für jeden Kanal, abhängig von seiner Qualität, bestimmt.