Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.1998

Glossar

10.11.1998

MTS: Als dritte Mobilfunkgeneration nach den analogen und digitalen GSM-Netzen gilt das vom European Telecommunications Standards Institute (ETSI) entworfene Verfahren Universal Mobile Telecommunication Systems (UMTS). Das Standardgremium legt damit den Grundstein für die drahtlose Übertragung von Multimedia-Daten, da es die Transferrate auf 2 Mbit/s hochschraubte. UMTS verwendet als Übertragungsverfahren eine Kombination aus Wideband-Code Division Multiple Access (W-CDMA) und Time Division CDMA (TD-CDMA) um zwei konkurrierenden Herstellerkonsortien Genüge zu tun.

Tetra 25: Trans European Trunked Radio 25 (Tetra 25) ist ein ETSI-Standard. Im wesentlichen beschreibt er die Digitalisierung des Bündelfunks. Damit lassen sich bessere Sprachqualität, höhere Datentransferraten und Verschlüsselungsalgorithmen implementieren. Tetra arbeitet in Deutschland im Frequenzband zwischen 380 und 420 Megahertz und verwendet das Übertragungsverfahren Time Division Multiple Access (TDMA).

Tetrapol: Der französische Matra-Konzern entwickelte das Bündelfunksystem Tetrapol. Es ist vergleichbar mit dem genannten Tetra-Verfahren, verwendet allerdings den Frequency Division Multiple Access (FDMA). Tetrapol ist in den in Deutschland freigegebenen Frequenzbereichen zu betreiben, nutzt allerdings ein von den deutschen Sicherheitsbehörden nicht akzeptiertes Verschlüsselungssystem. Tetrapol ist proprietär und nicht bis in alle Einzelheiten vom Hersteller offengelegt. Es gilt zudem als etwas angestaubt, da die Grundlagen bereits in den achtziger Jahren entworfen wurden. Dafür ist es schon in sehr vielen Netzen implementiert.

IEEE 802.11: Der Standard IEEE 802.11 für Funk-LANs, der Mitte 1998 verabschiedet wurde, bildet eine Basis für drahtlose Systeme. Er erlaubt sowohl die Übertragung via Funk bei einer Frequenz von 2,4 Gigahertz als auch via Infrarot. Letzteres eignet sich vor allem für kurze Distanzen, wobei zwischen kommunizierenden Geräten Sichtverbindung bestehen muß. Die Übertragungsrate liegt in der Regel bei 2 Mbit/s und läßt sich bis auf 6 Mbit/s erhöhen. Für den Betrieb ist keine Funklizenz erforderlich.