Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.08.1994

GM-Tochter und Thyssen planen gemeinsame Aktivitaeten Durch Kauf von ICR schafft sich EDS ein Standbein im Handel

MUENCHEN (ciw) - Stimmt das Bundeskartellamt zu, haelt die EDS Deutschland kuenftig alle Anteile der Internationale Consulting und Rechenzentrum GmbH (ICR) in Neustadt. Durch die Akquisition will die hiesige Niederlassung der General-Motors-Tochter ihre Stellung in den Sektoren Handel, Banken und Versicherungen verstaerken. Die bisherige EDS-Mitbewerberin ICR hofft, von den groesseren Ressourcen und der vielfach staerkeren Marktpraesenz der neuen Muttergesellschaft zu profitieren.

Seit Anfang August ist ICR eine hundertprozentige Tochter der EDS. Die Outsourcer erwarben die Anteile der bisherigen Gesellschafter Thyssen Handelsunion AG und der Luebecker Possehl-Gruppe, die jeweils 37,5 Prozent hielten. Das ICR-Management trennte sich ebenfalls von seinem 25prozentigen Anteil. Ueber die Hoehe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Nach Angaben von EDS, die hauptsaechlich Industriekunden betreut, war die Position der ICR im Handelsbereich ausschlaggebend fuer die Akquisition. Ausserdem seien die Neustaedter in Beratungsprojekten in den Bereichen Multimedia und Mobilfunk engagiert, die auch fuer die GM-Tochter eine wichtige Rolle spielen wuerden.

ICR-Geschaeftsfuehrer Dietrich Feldhusen, der zusammen mit seinem Kollegen Manfred Obst auch unter der neuen Aegide in Amt und Wuerden bleibt, erklaert: "Wir sind in diesem Markt praktisch als Mitbewerber von EDS taetig gewesen. Aber es ist klar, dass die Ressourcen eines mittelstaendischen Unternehmens begrenzter sind als in einem grossen Unternehmensverbund. Wir versprechen uns - vor allem im Sektor Handel - eine Ausweitung unseres Geschaeftes." Deshalb sei auch nicht an Arbeitsplatzabbau gedacht; die 215 Mitarbeiter werden uebernommen.

Im vergangenen Jahr generierte der Mittelstaendler einen Umsatz von 43 Millionen Mark, 1994 sollen es laut Plan 45 Millionen Mark werden. Knapp 50 Prozent dieser Einnahmen stammen aus den Services, die fuer die bisherigen Gesellschafter Thyssen und Possehl erbracht wurden. "Mit den Altgesellschaftern haben wir langfristige Vertraege geschlossen, die ueber das Jahr 2000 hinausreichen", berichtet Feldhusen.

Der Altgesellschafter Thyssen, hat mit EDS aber offenbar nicht nur eine Kundenbeziehung im Sinn. Es gibt Plaene, gemeinsam mit der GM- Tochter neue Maerkte in den Sektoren Mobilfunk und Multimedia anzugehen. Konkrete Vorhaben existieren allerdings noch nicht.