Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.1994

GmbH in Deutschland gegruendet Avalon-PPS erhaelt Zuschlag bei Auftrag aus der Kfz-Industrie

MUENCHEN (CW) - Der amerikanische PPS-Spezialist Avalon gruendet derzeit eine GmbH in Koeln. Das Softwarehaus will damit seine Position gegenueber europaeischen Konkurrenten wie SAP und Baan staerken.

Ihr juengstes Renommierstueck stellte Avalon auf der Systec vor: Zur Produktion von Komplettraedern wird bei einem Joint-venture- Unternehmen des Reifenherstellers Continental und des Felgenfabrikanten Lemmerz ein PPS-System installiert.

Das Gemeinschaftsunternehmen Conti-Lemmerz wurde im Industriepark Palmela bei Lissabon errichtet. Dort haben sich im Rahmen der neuen Automobilfabrik "Auto Europa", einer Kooperationsinitiative von Ford und Volkswagen, zahlreiche System- und Komponentenzulieferer niedergelassen.

Im naechsten Jahr will man die Serienproduktion der Grossraumlimousinen VW Sharan und Ford Galaxy aufnehmen. Conti- Lemmerz uebernimmt dabei die Just-in-time-Lieferung der Komplettraeder, wobei die einzelnen Komponenten (Felgen und Reifen)bei den jeweiligen Muttergesellschaften geordert und in Palmela montiert werden.

Voraussetzung des Zuschlags fuer die Avalon-PPS war unter anderem eine PC-Tauglichkeit. Der Rechner von Auto Europa sendet ueber einen LAN-Anschluss Produktionsabrufe in einem Montageband-Takt von 90 Sekunden an einen mit dem neuen EDI-System "Fordnet Plus" ausgestatteten PC bei Conti-Lemmerz. Damit werden fuenf Komplettraeder fuer ein bestimmtes Fahrzeug verbindlich bestellt. Sie muessen innerhalb von rund fuenfeinhalb Stunden zur Montage ausgeliefert werden. Das PPS-System nimmt die im Datenformat Odette Syncro erstellten Produktionsabrufe entgegen und erzeugt daraus die Fertigungs- und Versandauftraege.

Zu den bei Conti-Lemmerz installierten PPS-Komponenten zaehlen die Module fuer Bestands- und Stuecklistenverwaltung, Auftragsbearbeitung, Versand, Beschaffung, Materialbedarfsplanung und Kreditorenbuchhaltung. Das System musste an die in der Automobilindustrie uebliche Fortschrittszahlen-Methodik angepasst werden: Bei Auto Europa erfolgt eine grobe Bedarfsabschaetzung fuer den Zeitraum von 18 Tagen, die ueber eine Feinabstimmung bis zum taeglichen Produktionsabruf staendig aktualisiert wird.

Bis Dezember muss Avalon die Unix-basierende Client-Server-PPS an die Belange von Conti-Lemmerz angepasst haben. Damit stehen insgesamt rund zwei Monate fuer die Modifikationen zur Verfuegung, erklaert Heinz-Georg Kunz, kuenftiger Geschaeftsfuehrer der Avalon GmbH. Dass dies moeglich ist, erklaert der Deutschland-Chef mit der Software-Architektur. Avalon-Anwendungen setzen unmittelbar auf die CASE- und SQL-Forms-Tools von Oracle auf, um so einen direkten Zugriff auf die Datenbank zu ermoeglichen. Mit den entsprechenden Werkzeugen (DEFT, APT) ist auch die Anbindung an das DB-System von Sybase moeglich.

Native-Programmierung bietet mehr Freiraeume

Bei Konkurrenzprodukten wie R/3 oder Triton basiert die Anwendung dagegen auf jeweils hauseigenen 4GL-Programmen und Datenbankstrukturen. Ueber eine Art Middleware-Layer-Software erfolgt dann die Verbindung zum eingesetzten Datenbanksystem.

Der Begrenzung auf vorerst zwei DB-Plattformen steht laut Kunz ein wesentlich schlankeres und flexibleres Produkt gegenueber. Die 3300 Stored Procedures der ab November freigegebenen Version 9 belasten nicht die Anwendung, sondern werden in der Datenbank hinterlegt. Die Anpassung an aktuelle Prozessablaeufe erfolgt direkt im CASE- Bereich - Sourcecode und CASE-Modell der jeweiligen Plattform sind im Paket enthalten - und soll damit mehr Freiraeume bieten als andere Systeme, die sich auf das Customizing und die Parametereinstellung innerhalb der Anwendung beschraenken.

Fuer das Conti-Lemmerz-Projekt hat Avalon die Oracle-Variante installiert. Lokale Partnerunternehmen uebersetzten derzeit die Benutzeroberflaeche in die Landessprache und werden kuenftig den technischen Support vor Ort anbieten. Der Anwender erhofft sich von der Loesung schlankere Produktionsablaeufe, verkuerzte Durchlaufzeiten und einen begrenzten Verwaltungsaufwand.