Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.05.1983 - 

Die Nebenstellenanlage soll universell nutzbar werden:

GMD und Siemens entwickeln Datenvermittler

BONN (cmd) - Die Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD), Bonn, und die Siemens AG, München, wollen gemeinsam eine Zusatzeinrichtung konzipieren, mit der Fernsprech-Nebenstellenanlagen zugleich auch für die Datenkommunikation einsetzbar werden,

Ziel der Zusammenarbeit ist nach Angaben der GMD, einem Netztechnik-unabhängigen und Herstellerneutralen globalen Netzdienst ("global network service") zum Durchbruch zu verhelfen. Auf diese Weise wolle man im Inhouse-Bereich zu einheitlichen Daten- und Text-Kommunikationsschnittstellen kommen.

Um den Modellcharakter nicht nur auf die GMD zu beschränken, haben beide Partner vereinbart, auf bestehenden internationalen und im Postbereich akzeptierten Standards aufzubauen. In den Bereichen, die erst in der Entwicklung sind, soll eine gleitende Anpassung an Normen und Standards erfolgen. Hierzu zählen vor allem die Schnittstellen X.25 für Datenpaketvermittlungsnetze, X.21 für leitungsvermittelte Netze sowie Teletex und zukünftige ISDN-Netze (= Integrated Services Digital Networks).

Die GMD wertet die Kooperation mit Siemens als einen Schritt dahin, die Nebenstellenanlagen als eines der tragenden Elemente der Kommunikationsinfrastruktur in den Unternehmen universeller zu nutzen. Künftig sollen Nebenstelleneinrichtungen weit mehr als bisher nicht nur für die Sprachkommunikation eingesetzt werden, sondern auch für die Text-, Daten- und Festbildkommunikation beziehungsweise für Mischformen daraus.

Die Bonner Großforschungseinrichtung verfügt eigenen Angaben zufolge über Erfahrung und Entwicklungskapazität auf dem Gebiet des Entwurfs und der Implementierung von Datenkommunikationsprotokollen. Außerdem wurde eine Test- und Diagnoseeinrichtung für höhere Protokolle entwickelt. Die GMD betreibt bereits mehrere Rechner mit X.25-Anschlüssen, auf denen zum Teil Teletex-Protokolle implementiert werden und die als Endgeräte für die Erprobung der Zusatzeinrichtung dienen können.