Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.1991 - 

Joint-venture ins Leben gerufen

GMO unterstützt IBM bei der Beratung in Sachen AD/Cycle

HAMBURG/STUTTGART (CW) - Ganz so falsch lagen, die Marktauguren also nichts! Tatsächlich haben die GMO AG, Hamburg, und die IBM Deutschland GmbH, Stuttgart, ein gemeinsames Beratungsunternehmen gegründet; außen vor blieb allerdings die Ploenzke-Gruppe, die professionellen Gerüchtestreuern zufolge die Dritte im Bunde sein sollte.

Das Gemeinschaftsprojekt der beiden Drei-Buchstaben-Companies firmiert unter der Bezeichnung AD/Vice Beratung für integrierte Anwendungsarchitekturen GmbH mit Geschäftssitz in Hamburg. Was die GMO für die IBM attraktiv gemacht hat, ist vor allem deren Know-how in puncto Computeraided Software-Engineering (CASE).

Von drei Standorten im Bundesgebiet aus - neben der Hansestadt sind Geschäftsstellen in Stuttgart und München geplant - offeriert das neue Unternehmen Beratung und Schulung "auf dem Gebiet computerintegrierter Software-Anwendungen" (O-Ton Presseinformation). Wie der Firmenname bereits andeutet, werden sich diese Consulting- und Trainings-Leistungen auf die praktische Umsetzung des von IBM entworfenen Anwendungsentwicklungs-Systems AD/Cycle konzentrieren.

In Österreich besteht bereits seit einigen Wochen ein Unternehmen mit ähnlicher Zielsetzung. Neben der IBM und der GMO hat das Wiener Software-Unternehmen Servo Data teil an diesem Projekt (siehe auch CW Nr. 15).

In Deutschland, so munkelte die Branche, würde die Wiesbadener Ploenzke Informatik GmbH & Co. KG das Trio komplettieren. Nun sieht es jedoch so aus, als wollten IBM und GMO sich darauf beschränken, im Duett zu spielen. Aus der Hamburger GMO-Zentrale wurde allerdings angedeutet, es werde möglicherweise ein weiteres Service-Unternehmen mit Beteiligung der IBM geben.

Bei dem jetzt gegründeten Service-Anbieter halten die Nordlichter mit 51 Prozent eine hauchdünne Mehrheit. Die Geschäftsführung des bislang 35köpfigen Unternehmens ist mit dem IBM-Mann Reinhard Behrendt und dem GMO-Mitarbeiter Gernot Schultz-Berndt paritätisch besetzt. +