Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.02.1999 - 

Godesys' SO: Business Module ist fit für den Euro

Godesys' SO: Business Module ist fit für den Euro Mittelstandspaket mit speziellen Funktionen für den Handel

MÜNCHEN (CW) - Speziell für Handels- und Distributionsunternehmen bietet die Mainzer Godesys GmbH "SO: Business Module 4.3" an. In der betriebswirtschaftlichen Komplettlösung für den Mittelstand sind neben der Verwaltung des Euro auch Regulierungslösungen für Einkaufsverbände enthalten.

Während im Finanzbuchhaltungsmodul Mark und Euro doppelt geführt werden, arbeitet der Warenwirtschaftsbaustein nur mit einer Valuta. Dazu müsse die Hauswährung dann entsprechend umgestellt werden, erklärt Dieter Hoffmann, zuständig für Marketing bei Godesys.

Der Abgleich der historischen Daten erfolgt im Rechnungswesen zu Beginn der Euro-Einführung. Ab dann können Benutzer zwischen Euro- und DM-Buchungsmaske mittels Push-Button umschalten. Buchungen werden in beiden Währungen gespeichert, so daß die Umstellung der Hauswährung jederzeit erfolgen könne. Hoffmann empfiehlt allerdings zu Beginn eines Geschäftsjahres gleichzeitig in den Modulen Materialwirtschaft und Rechnungswesen auf die neue EU- Währung umzustellen.

Mit der Reguliererlösung sollen sich Zahlungskonditionen in Verbindung mit mehrstufigen Rabatten und der daraus resultierenden Erlösschmälerung abbilden lassen. Diese sind beim Verkauf an Handelsketten und Einkaufsverbände üblich. Godesys hofft, mit SO: Business Module 4.3 bisherige Anwender der Standardsoftware "Comet" gewinnen zu können, deren Applikationen noch nicht Euro- und 2000-fähig sind. Umsteigerschulungen dazu werden periodisch angeboten.

Die auf Centura-Tools basierende Client-Server-Lösung ist bei rund 100 Kunden im Einsatz und schlägt je nach Umfang mit 3000 bis 7000 Mark pro Arbeitsplatz zu Buche. Am Client wird die Windows- Produktfamilie unterstützt, ein Java-Front-end ist laut Hoffmann in Arbeit. Als Datenbanken stehen Centuras "SQL Base" und "Oracle" zur Auswahl. Microsofts "SQL Server" ist noch nicht in der engeren Wahl: "Unsere Test waren bisher nicht zufriedenstellend", sagt Hoffmann. Neben der Zentrale in Mainz verfügt Godesys über Büros in Villingen-Schwenningen und Hannover. Zudem ist in diesem Jahr geplant, das Geschäft über Partner weiter auszubauen.