Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.2000 - 

IBMs Linux-Angebote integrieren Altsysteme

Goldene Brücken für Blue Shops

MÜNCHEN (CW) - Drei neue Kernprogramme von IBM erleichtern Nutzern von S/390-Systemen und Legacy-Daten den behutsamen Übergang auf die umfassende Linux-Strategie von Big Blue.

Zwei Versionen von IBMs "DB2 Universal Database" machen Datenbanken in der Größe mehrerer Terabytes für Linux nutzbar. Die "Enterprise-Extended Edition" (EEE) ist das erste Angebot für Server-Cluster auf Intel-Basis. Die Variante "Enterprise Edition" ist eine Linux-Datenbank, die auf den neuen Servern der Z-Series und deren S/390-Vorgängern läuft.

Analoges gilt jetzt für Version 3.5 des "Websphere Application Server": eine Software vom Intel-Server bis zum Mainframe. Die "Advanced Edition" eignet sich sowohl für die Boliden der Z-Series und der S/390-Reihe mit Linux, als auch für Intel-Server mit dem quelloffenen Betriebssystem. Eine "Standard Edition" wird für Linux-Umgebungen auf Intel-Maschinen angeboten.

Der Investitionssicherung und Integration von Altsystemen dienen eine Reihe weiterer Neuheiten. "DB2 Connect" macht es möglich, aus Web-Anwendungen direkt auf Datenbestände eines Mainframes zuzugreifen. Dabei kann DB2 für Linux auf demselben Server laufen, und Linux-Applikationen lassen sich von verteilten Plattformen aus in Z-Series- oder S/390-Lösungen integrieren.

Besser nutzbar sind nun auch IMS-Legacy-Datenbestände. Das Tool "IMS Connect" erschließt Linux-Umgebungen, die Terabyte-großen Datenbanklösungen der IMS-Welt, bei Übertragungsraten von mehr als 4000 Transaktionen pro Sekunde. Außerdem wird noch in diesem Jahr eine Linux-Version der "Cics Transaction Gateway Software" verfügbar, die zusammen mit Websphere für Linux-Mainframes die Einbindung von Cics-Transaktionen in das Internet erleichtert. Alle neuen IBM-Programme werden von den Linux-Distributoren Suse, Red Hat und Turbolinux unterstützt.