Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.1999 - 

Software stammt aus deutschen Landen

Golive 4.0: Professionelles Tool für Web-Autoren

16.07.1999
MÜNCHEN (CW) - Seit einigen Tagen liefert Adobe Systems die deutschsprachige Version 4.0 seines Web-Authoring- und Site-Verwaltungswerkzeugs "Golive 4.0" (früher "Golive Cyber Studio") für Mac-OS und Windows aus.

In den Besitz von Golive 3.x war Adobe durch die Anfang Januar 1999 bekanntgegebene Übernahme des gleichnamigen deutschstämmigen Softwarehauses gelangt. Das Unternehmen war 1996 von Andreas Poliza (inzwischen zuständig für Adobes Internet-Strategie) und Thomas Mührke gegründet worden. Die Weiterentwicklung der nun vorliegenden Version 4.0 geht größtenteils noch auf das Konto der Urheber und weicht deswegen beim Look and feel teilweise noch stark von der relativ konsistenten Benutzerführung sonstiger Adobe-Anwendungen ("Photoshop", "Illustrator") ab.

Grundsätzlich arbeitet Golive mit einem Layout-Raster, auf dem sich die einzelnen Elemente einer Web-Seite pixelgenau anordnen lassen. Nachteil dieses Verfahrens: Die so erzeugten Seiten setzen einen Browser neuerer Bauart voraus. Die Plazierung der einzelnen Inhalte und ihre Verknüpfung miteinander erfolgt benutzerfreundlich per Drag and drop und ein ähnliches, "Point and Shoot" getauftes Konzept. Der Anwender benötigt dabei so gut wie keine tieferen Kenntnisse der Hypertext Markup Language (HTML). Diese sind allerdings trotzdem empfehlenswert, um den automatisch generierten Code bei Bedarf noch händisch zu optimieren.

Gegenüber der ausschließlich für Macintosh-Rechner erhältlichen Vorgängerversion enthält das plattformübergreifende Golive 4 eine Reihe wichtiger Neuerungen. Dazu zählen unter anderem ein integrierter Film-Editor für die von Apple kreierte Multimedia-Technik "Quicktime" und verbesserte Unterstützung für den designierten HTML-Nachfolger XML (Extensible Markup Language) sowie für Microsofts proprietäre Erweiterung "Active Server Pages" (ASP).

Ebenfalls neu in der Version 4.0 sind die Integration des von Adobe aus der Seitenbeschreibungssprache Postscript entwickelten "Portable Document Format" (PDF), erweiterte Funktionen für das Site-Management inklusive integriertem FTP-Client (File Transfer Protocol) für den Upload der erstellten oder modifizierten Seiten sowie neue Funktionen zur Tabellenbearbeitung. Außerdem hat Adobe die Erstellung von Cascading Style Sheets (CSS), gewissermaßen den "Druckformatvorlagen" des Web, stark vereinfacht. Web-Entwickler erhalten ferner im Lieferumfang eine Vielzahl vorgefertigter "Javascript"-Aktionen, mit denen sich eine Site schnell um interaktive Elemente erweitern läßt.

Golive 4.0 ist ab sofort verfügbar und in den kommenden drei Monaten zu einem Einführungspreis von knapp 500 Mark erhältlich. Ein Upgrade von Golive Cyber Studio kostet 300 Mark; auch dieses Angebot gilt bis 90 Tage nach Verfügbarkeit.