Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.1989 - 

Nach zehn gemeinsamen Jahren klar Schiff bei der Datenverarbeitung der Kieler Nachrichten

Good bye Siemens: Verlag auf Norsk-Data-Kurs

MÜNCHEN (CW) - Siemens muß die Segel streichen: Nach fast zehn Jahren gemeinsamer Fahrt werfen die Kieler Nachrichten ihre BS2000- und BS1000-Rechner über Bord. Um in Zukunft hart am High-Tech-Wind zu segeln, heuerten die Zeitungsmacher Norsk Data Comtec an. Auch Big Blue ist im Gespräch.

Für die Segeberger Zeitung, eine fünfzigprozentige Tochter der Kieler Nachrichten (Druckauflage 210 000), kommt die Entscheidung nicht überraschend. "Während der vergangenen zehn Jahre machte Siemens den Kieler Nachrichten viele Versprechungen und hielt nur wenige", erläutert Joachim Tödter, Technischer Leiter der Segeberger Zeitung. Jetzt seien die Kieler "schwer enttäuscht" vom Münchner DV-Giganten. Auch die Segeberger Tochter stellt auf Norsk Data um: Im redaktionellen Bereich werden die vorhandenen Compugraphic-Systeme ausrangiert. Via Standleitung zwischen den beiden Verlagen wandern in Zukunft die "elektronischen" Mantelseiten von Kiel nach Segeberg.

Gerade diese Anbindung war ein Stein des Anstoßes: Denn während sich Compugraphic nach Tödters Angaben bereit erklärte, einen Datenaustausch zu realisieren, habe der Münchner Hersteller schwerfällig reagiert und sich "nicht in die Karten gucken lassen". Weil aber in Segeberg die installierte Anlage ohnehin "total überaltert" war, fiel auch dort

- unabhängig von den Kielern - die Entscheidung für ein Norsk-Data-Comtec-System: "Die vorläufige Installation soll im Juni oder Juli erfolgen. Bis zur endgültigen Umstellung zum Jahresende fahren wir zweigleisig." Im kommerziellen Bereich bleibt das vorhandene MAI-3000-SPX-System weiterhin in, Betrieb.

Ungleich radikaler wollen da die Kieler bei ihrer DV-Generalüberholung ans Werk gehen. Dort verschwindet das alte System nicht nur aus Redaktion und Anzeigenabteilung, sondern auch in der kommerziellen Datenverarbeitung ist eine Umstellung geplant. Die Kieler Geschäftsführung steht kurz vor einem Vertragsabschluß mit Big Blue: Sollte sie mit dem Branchenführer handelseinig werden, löst eine AS/400 das Siemens-Regime ab. Bislang haben die Münchner die Hoffnung nicht aufgegeben: "Im kommerziellen Bereich ist das letzte Wort noch nicht gesprochen", heißt es aus Neuperlach. Zur Zeit würden intensive Gespräche mit Aussicht auf Erfolg geführt. "Die alte Anlage mit BS1000- und BS2000-Rechnern hatte sich komplett abgenutzt", begründet Jürgen Heinemann, Chef vom Dienst der Kieler Nachrichten, die anstehende Umstellung. Für das System habe es kaum mehr Ersatzteile und Serviceleistungen gegeben.

Eine "Ablösung war absolut notwendig", bestätigt auch Wolfgang Möller, Leiter des Rechenzentrums. "In unserer Abteilung liefen noch zwei BS1000-Rechner, für die Siemens ohnehin irgendwann die Wartung einstellen wird."

Im Gegensatz zu seinen Segeberger Kollegen gibt sich der Kieler Geschäftsführer Hubertus Grote bedeckt auf die Frage nach den Beziehungen zu Siemens: "Kein Kommentar. In der Zusammenarbeit gibt es immer Probleme", so die lakonische Antwort auf die Frage nach Spannungen in der Vergangenheit. "Siemens war ungefähr ein Jahrzehnt bewährt im Einsatz", wiegelt auch DV/ Org.-Leiter Bernd Damm ab.

Bei der Ausschreibung kam Siemens trotz Heimvorteils nicht zum Zug. Das Angebot des Münchner Herstellers sei aus internen Gründen" abgelehnt worden, heißt es aus der Redaktion. Der Verlierer Siemens räumt ein, daß es in dem Jahrzehnt der Zusammenarbeit zeitweise zu "Schwierigkeiten" gekommen sei. Die Gründe für den Kauf eines ND-Comtec-Systems seien jedoch nicht "exakt nachvollziehbar", und würden im wirtschaftlichen Bereich gesucht: Der Kostenvoranschlag für eine Hardware-Runderneuerung hätte beim Kunden Betroffenheit ausgelöst. Überdies verfügte Konkurrent Norsk Data Comtec über einen Zeitvorsprung: Siemens ist mit seinem PC-gestützten Redaktionsarbeitsplatz-System erst in einem halben Jahr soweit. In der Pilotanwendung ist das neue System derzeit beim Kölner Stadtanzeiger.

Offiziell wollen die Münchner keine Erklärung zu der "Kieler Affäre" abgeben: "Wir geben keine Statements ab, wenn wir irgendwo rausfliegen", verlautet es aus Neuperlach.

Bei der Entscheidung für Norsk Data Comtec habe der Preis keine Rolle gespielt, so der Kieler Geschäftführer: "Norsk Data Comtec hat eine komplette Lösung angeboten. " Die Anbindung des Redaktions- und Anzeigensystems an die AS/400 im kommerziellen Bereich soll - wie in Bad Segeberg an das MAI-System - über eine 3270-Emulation erfolgen. Nach Aussagen von Ernst-Gerd Segereit, Marketingleiter bei Norsk Data Comtec für den Bereich grafische Industrie, hat das Unternehmen schon in der Vergangenheit Erfahrungen im Brückenbau zur IBM-Welt gesammelt. Für die Übernahme der Datenbestände aus der Siemens-Anzeigen-Datenbank stellen die ND-Comtec-Mannen eine Konvertierungsoftware bereit. Die Umstellung soll nach einer Testphase am 1. 1. 1990 von einem auf den anderen Tag erfolgen.