Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.2006

Google beklagt sich über Microsoft

Suchbox im Internet Explorer 7 ist Stein des Anstoßes.

Wenn Microsofts Internet Explorer in der Version 7 in der zweiten Jahreshälfte gemeinsam mit dem neuen Windows-Betriebssystem Vista herauskommt, ist nach Einschätzung des Google-Managements der faire Wettbewerb in Gefahr. Der Web-Browser, der noch immer von rund 85 Prozent aller Internet-Nutzer weltweit eingesetzt wird, enthält ein kleines weißes Suchfenster in der rechten oberen Ecke. Microsoft bietet dort voreingestellt die eigene Web-Suche MSN, allerdings lassen sich auch andere Suchmaschinen aktivieren. Google bezweifelt trotzdem, dass Benutzer die freie Wahl haben. Das Unternehmen fürchtet um sein Geschäftsmodell, das zu fast 100 Prozent an der Web-Suche hängt.

Das Management um CEO Eric Schmidt hat deshalb das US-amerikanische Justizministerium und die Europäische Kommission auf den angeblichen Missstand aufmerksam gemacht, ohne allerdings eine formelle Beschwerde einzureichen. Angemessene Argumente zu finden dürfte dem Unternehmen auch schwer fallen, hat es doch seine eigene Suchfunktion in die alternativen Browser Firefox und Opera integriert.

Microsoft verteidigt sich damit, dass Benutzer des Internet Explorer 7 die Voreinstellung ohne großen Umstand ändern können. Bei Google indes heißt es, die Default-Einstellung zu ändern sei für Nutzer des Browsers nicht so einfach wie etwa im Drop-down-Menü, das der konkurrierende Firefox-Browser anbietet.

In Wirklichkeit geht es aber wohl nicht so sehr um die Benutzerfreundlichkeit als um die Bequemlichkeit: Anwender könnten der Einfachheit halber bei der MSN-Suche bleiben.

Letztendlich dürfte es Google aber schwer fallen, Microsoft in dieser Frage wirklich anzugreifen. Zum einen steht den Anbietern von PCs frei, den Internet-Exlorer so vorzukonfigurieren, wie sie es möchten. Wenn also beispielsweise Dell einen Vertrag mit Google abschlösse, könnten Google-Suche und -Toolbar vorinstalliert werden. Zum anderen unterstützt der Internet Explorer 7 den offenen Standard Open Search, über den Unternehmen sehr einfach ihre bevorzugte Suchtechnik in den Browser einbinden können. (hv)