Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Google bringt Firmen YouTube-Technik ins Netz

02.09.2008
Die gehostete Suite "Google Apps" wird um die neue Komponente "Video for Business" erweitert.

Google will damit die Zusammenarbeit ("Collaboration") in Firmen auf eine neue Ebene hieven. Bislang sei Video als Kommunikationsmedium im Firmennetz zu komplex und zu teuer gewesen und höchstens in Großkonzernen zum Einsatz gekommen. Mit Video for Business, quasi Youtube für geschlossene Benutzergruppen, soll das anders werden.

Das neue Angebot ist Teil der kostenpflichtigen Premier Edition von Google Apps und wird wie der Rest dieser Suite im SaaS-Modell (Software as a Service) bereitgestellt. Der Nutzer benötigt lediglich Internet-Anschluss und Browser.

Kontrollierter Zugang

Google-Apps-Kunden können Videos hochladen und für einzelne Nutzer oder ihre komplette Domain zur Verfügung stellen. Das Sharing erfolgt sicher und über ein mit Google Docs (in Deutschland "Text & Tabellen") vergleichbares Zugangskontrollsystem. Als mögliche Anwendungsbeispiele nennt Google Führungskommunikation, Schulungen, Firmenveranstaltungen, Selbstdarstellung von Abteilungen, Standortbesuche im eigenen Haus oder bei Kunden, Team-Building oder Produktdemos.

Über die eingestellten Videoclips bietet Google eine sichere Suche, die jedem Nutzer nur die Resultate anzeigt, die er nachher auch anschauen darf. Für die Wiedergabe stehen wahlweise hohe oder Standardqualität zur Auswahl, eine Zeitleiste erleichtert die Navigation durch längere Videos. Dazu kommen Web-2.0-Funktionen wie Tagging, Bewertungen und Kommentare. Falls gewünscht, lassen sich Clips aus Video for Business auch herunterladen oder auf anderen Web-Seiten (wie Google Sites oder Google Tabellen) einbinden. Auch hierbei greift jeweils das unterliegende Rechtesystem.

Der Administrator von Apps Premier Edition hat Eigentümerrechte an allen Videos innerhalb seiner Domain und kann Clips editieren oder vom Netz nehmen. Er kann sich ferner die 100 aktivsten Nutzer nach Uploads anzeigen lassen, Auto-Complete-Tags für möglichst konsistentes Tagging vorgeben und den insgesamt für die gespeicherten Videos verbrauchten Speicherplatz anzeigen lassen.

Nach Google-Angaben nutzen derzeit über 500 000 Firmen Google Apps (wie viele davon dafür zahlen, wird nicht verraten), und täglich kommen 3000 neue dazu. Die Anzahl aktiver Nutzer wird mit über zehn Millionen beziffert, darunter sollen "Hunderttausende" zahlende sein. Google Apps Premier Edition heißt hierzulande "Professional Edition" und kostet 40 Euro pro Nutzer und Jahr. (tc)