Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.11.2002 - 

Suchindex in Deutschland und Frankreich gesäubert

Google entfernt umstrittene Links

MÜNCHEN (CW) - In aller Stille hat die Suchmaschine Google umstrittene Seiten aus dem Suchindex ihrer Sites in Deutschland und Frankreich ausgeschlossen. Dabei handelt es sich um Internet-Adressen, unter denen sich in den beiden Ländern illegale Inhalte finden.

Zu den über 100 teilweise oder vollständig gelöschten Verweisen zählen antisemitische oder Pro-Nazi-Sites wie "Stormfront.org" sowie White-Supremacy-Seiten. Auch die fundamentalistisch-christliche Seite "Jesus-is-lord.com", unter anderem Sprachrohr militanter Abtreibungsgegner, ist einem Bericht des Berkman Center der Harvard University zufolge nicht länger gelistet. Im Rahmen der Harvard-Untersuchung, die im Zeitraum zwischen dem 4. und 21. Oktober statt fand, wurden die von den verschiedensprachigen Versionen der Suchmaschine gelieferten Resultate im Google-Index verglichen. Letzterer umfasst insgesamt 2,5 Milliarden Sites.

Google hat die Löschung besagter Inhalte inzwischen bestätigt. "Um rechtliche Probleme zu vermeiden, entfernen wir auf Google. de Suchergebnisse, die mit deutschem Recht kollidieren könnten", bestätigte Unternehmenssprecher Nat Tyler. Jede der verbannten Seiten sei auf speziellen Antrag einer ausländischen Regierung blockiert worden.

Über Google.com lassen sich alle in Deutschland und Frankreich strafbaren Inhalte im Web allerdings weiterhin probemlos aufspüren. (kf)