Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.06.2006

Google feiert Earth-Geburtstag mit Runderneuerung

Google spendiert seiner Software "Google Earth" zum einjährigen Geburtstag das erste größere Update und rüstet bei der Qualität der Satellitenbilder kräftig auf.
Hm - trotz (c)2006 nur eine Baugrube, wo längst das Verlagsgebäude von IDG Deutschland steht...
Hm - trotz (c)2006 nur eine Baugrube, wo längst das Verlagsgebäude von IDG Deutschland steht...

Die neue Version 4 von Google Earth mit deutlich aufgeräumterer Benutzeroberfläche liegt bislang nur als Beta (für Google ja eher üblich) für Windows 2000/XP, Mac OS X und Linux vor, läuft aber bereits ausgesprochen stabil. Sie verfügt endlich über eine deutschsprachige Lokalisierung und versteht bei der Eingabe von Suchorten auch Umlaute. Die Anzahl von hochaufgelösten Bildern sei in der neuen Version vervierfacht worden, teilte der führende Internet-Suchmaschinenbetreiber am Montag in Mountain View (Kalifornien) mit. Deutschland sei das erste Land, das inzwischen komplett mit hochaufgelösten Satellitenaufnahmen erschlossen sei, sagte Google-Earth-Erfinder John Hanke.

Neben einer ganzen Reihe von Neuerungen hat Google auch das Interface verschlankt. Neue Werkzeuge sollen es Kunden oder Nutzern ermöglichen, eigene Informationen, etwa die Lage und Adresse eines Hotels oder die Menükarte eines Restaurants samt Kontaktadresse, leicht einzubinden. Mit der speziell für Architekten interessanten Software SketchUp, die Google vor einiger Zeit zugekauft hatte, lassen sich auch Gebäude als 3D-Texturen selbst gestalten. Künftig solle Google Earth nach dem Prinzip der freien Enzyklopädie Wikipedia durch die Informationen und Beiträge aller Nutzer wachsen, sagte Hanke. (tc)

Newsletter 'Fachhandel' bestellen!