Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.02.2007

Google gegen Microsoft

Das US-Unternehmen Google fasst mit seiner Online-Suite "Apps Premier" den Markt für Office-Kommunikation ins Auge und attackiert damit Microsoft.

In "Apps Premier" hat Google Folgendes zusammengefasst: ein zehn Gigabyte großes E-Mail-Postfach, den Google-Kalender, Internettelefonie, Text- und Tabellenkalkulationen sowie mobile Funktionen wie die Übertragung der E-Mails auf BlackBerrys sowie Telefonunterstützung. Eine Präsenta- tionssoftware fehlt aber.

Unternehmen können das Paket für 38 Euro je Arbeitsplatz und Jahr buchen. Die Applikationen laufen ausschließlich auf Servern. Laut dem Unternehmen sollen bis Ende des Jahres Blog-Werkzeuge hinzugefügt werden. Zudem soll eine Vertriebsmannschaft für SMB- und Enterprise-Kunden aufgebaut werden.

Googles Hosting-Angebot steht in Konkurrenz zu Microsofts Office Live; jedoch platziert das Unternehmen "Apps" realistischerweise nicht gegenüber Office, sondern als Zusatz beziehungsweise als ausschließlich auf zentrale Office-Funktionen beschränkte Alternative.

In den USA demonstrieren Kunden der seit August 2006 kostenlos angebotenen Standard-Edition "Google Apps", dass sie die Funktionen schätzen. Insgesamt nutzen laut Google mehr als 100.000 Firmen und Universitäten die Standard- beziehungsweise die Education-Version, darunter die Konzerne Procter & Gamble und General Electric, ferner Krankenhäuser und Google selbst. "Office Live" zählt laut Microsoft rund 250.000 Abonnenten. In Deutschland läuft gerade die Beta-Phase dieses Angebots.

Analysten erklärten, Microsoft müsse jetzt den Wert seines Office-Angebots klarer darstellen. Googles Offerte sei durchaus in der Lage, dem Redmonder Konzern das Terrain streitig zu machen. Allerdings bemängelten sie die kaum vorhandenen Offline-Fähigkeiten von "Apps Premier". Allein der Im- und Export von Tabellen- und Textdateien ist möglich.

Wolfgang Leierseder